+++ Neuer Koordinator für G- und F-Junioren +++

 

Neuer Koordinator für G- und F-Junioren

Die letzten fünf Jahre sammelte er in Dortmund Erfahrungen. Nun ist er ein Lüner Löwe. Tim Herzer heißt der neue Jugendkoordinator für die Jahrgänge U7 und U9, unbestritten ein Gewinn für die Junglöwen im Lüner SV.  Herzer besitzt die Trainer C Lizenz und freut sich auf sein Betätigungsfeld. Ein besonders starkes Argument für seinen Vereinseintritt ist, die Umsetzung neuer Spielformen bei den jüngsten Nachwuchskickern in enger Zusammenarbeit mit der Münchner Fußballschule. Als Bindeglied zwischen Trainern, Eltern und Jugendvorstand übernimmter eine wichtige Aufgabe.

 

 

+++ Bereits der 15. Ausfall +++

Bereits der 15. Ausfall beim Lüner SV

Nicht die 0:2 Niederlage gegen den Westfalenligisten FSV Gerlingen schmerzt. Es ist vielmehr der Verlust von Rene Richter.. Es is der absolute Tiefpunkt. Mit dem Verdacht auf Bänderiss humpelt der Spieler in der Halbzeitpause gestützt auf zwei Kameraden vom Platz. Dabei hatte Coach xel Schmeing keine Senior als Auswechselspiel auf der Bank.Die verbliebenen neun Spieler der Stammmannschaft hatten nicht die Qualität um das Spiel zu drehen. Es war alles in allem ein gebrauchter Tag für den Lüner SV.

Rene Richter, medizinisch betreut durch Physiotherapeutin Nicole Kuksa und umsorgt von Coach Axel Schmeing (Foto Goldstein)

+++ Viel Arbeit um die LSV-Zweite +++

Viel Arbeit um die LSV-Zweite

Das Trainerteam Milan Mikuljanac (Foto) und  sein Co Ebenezer “Fifi“ Bovensmann (Nkrumah) für die zweite Mannschaft des Westfalenligisten Lünr SV steht in der Bezirksliga voll im Focus der sportinteressierten Öffentlichkeit. Manfred Tapken, ein im Verein erfahrener Torwarttraine, steht zur Seite. Er übernimmt  auch weitere wichtige Aufgaben für die Mannschaft. Manschaftsbetreuer ist Stefan Engelmann von den Altherren.

Dümpelte die zweite Mannschaft des Westfalenligisten Lüner SV in den vergangenen Spielzeiten immer am Tabellenende und rettete sich nur das Pandemiegeschehen vor dem unvermeidbaren Abstieg, so soll es in der Saison 2021-2022 nicht mehr zu dieser Konstellation kommen. Das Trainerteam und ein neu formierter Kader mit rund 30 Kickern wollen nichts anbrennen lassen. "Nicht absteigen", lautet die Devise. Freuen wir uns also auf interessante Lokalderbys mit Alstedde und Wethmar. Bis zum Auftakt am 29. August mit dem ersten Meisterschaftsspiel um 15.15 Uhr beim VFL Schwerte gibt es noch jede Menge Arbeit.

 

 

+++ Nur ein Test, dennoch ein Ausrufezeichen +++

Torwart klärt vor Lüner Angreifern

Die Zuschauerkulisse war begeistert. Nach dem 4:4 zum Trainingsauftakt gegen den klassengleichen BSV Schüren, dem 1:4 gegen Oberligist Westfalia Rhynern und dem 0:2 beim Westfalenligisten Borussia Dröschede erzielte der Lüner SV den ersten Sieg in diesem Spieljahr, nach elf Trainings- und Spieleinheiten in 14 Tagen.Mit 4:1 besiegte das Team um Trainer Axel Schmeing und Co Karim Bousaker in einem unterhaltsamen Testspiel den Oberligisten TuS Erndtebrück mit 4:1.Von den inzwischen 28

Die Zuschauerkulisse war begeistert. Nach dem 4:4 zum Trainingsauftakt gegen den klassengleichen BSV Schüren, dem 1:4 gegen Oberligist Westfalia Rhynern und dem 0:2 beim Westfalenligisten Borussia Dröschede erzielte der Lüner SV den ersten Sieg in diesem Spieljahr, nach elf Trainings- und Spieleinheiten in 14 Tagen.Mit 4:1 besiegte das Team um Trainer Axel Schmeing und Co Karim Bousaker in einem unterhaltsamen Testspiel den Oberligisten TuS Erndtebrück mit 4:1.Von den inzwischen 28

+++ SASCHA Grieger-Piontek lässt die Torleute schwitzen+++

Sasche Gieger-Piontek

Sascha Grieger-Piontek lässt die Torleute schwitzen

Mit der Ruhe ist es jetzt vorbei. Das bekommen die Keeper beim Lüner SV zu spüren.Sie steigen jetzt in ein hartes Übungsprogramm mit und ohne Ball ein. Frisch aus dem Urlaub schwingt der neue Torwarttrainer beim Lüner SV das Zepter. Das er sein Handwerk versteht,lässt sich aus seiner Vergangenheit ablesen. Sascha Grieger-Piontek ist mit Sicherheit der bekannteste und erfolgreichste Keeper im Dortmunder Amateurfußball der letzten 20 Jahre.

 

 

 

 

 

+++ Bilal Abdallah wirbelt im Mittelfeld +++

Bilal Abdallah

Bilal Abdallah wirbelt im Mittelfeld

Er ist ein Ruhrpott-Kind, geboren in Herne (Jahrgang 1995). Coach Axel Schmeing ist überzeugt von seiner Qualiität. "Bilal agiert schnell, trickreich, torgefährlich und ist variabel einsetzbar", so sein Urteil. Trotz seines jungen Alters verfügt er über viel Erfahrung. Bei SW Essen absolvierte Bilal sein erstes Jahr als Senior. Er wechselte dann zu BSV Rehden und zum Wupptertaler SV. Von dort verschlug es ihn bis 2019 zu Westfalia Herne. Im Januar 2020 schloss er sich dann dem Oberligisten Hammer SV an. Nach erfolgreichen Transfergesprächen wird er nun  in der Saison 2021-2022 beim Lüner SV im Mittelfeld seine Fähigkeiten unter Beweis stellen.

 

+++ Trainer Team kennt kein Pardon +++

(v.l.n.r.) Co Karim Bouasker, Torwarttrainer Grieger Piontek und Chefcoach Axel Schmeing


Trainerteam kennt kein Pardon

Gemeinsam mit dem sportlichen Leiter Marel Piaszyk stellt der Lüner SV Fußball e.V. seine Weichen für die neue Saison .Die Devise lautet derzeit: Von der Stirne heiß, rinnen muss der Schweiß.Viermal die Woche Sprints, Ausdauerläufe,Korrdinationsübungen und Standards, das geht den Spieler voll in die Beine. Auch bei lockeren Spielchen zwischendurch hat das Trainerteam immer ein waches Auge auf das Geschehen rund um den Ball. Hinzu kommen diverse Tests mit Gegner aus der Westfalen- und Oberliga, also volles Programm für den gesamten Kader. "Bis zum Ligastart am 29. August, sind es noch etliche Tage.  Zeit genung, um die Mannschaft auf den Punk fit zu bekommen", so Cheftrainer Schmeing, für den nur die Leistung zählt.


 

+++Ballett auf dem Rasen in Schwansbell +++


Die Lüner Ballettschule Richter kämpft im zweiten Corona-Lockdown erfolgreich um Trainingszeiten.für ihre 190 Schülerinnen und Schüler, da im Studio nicht mehr getanzt werden darf. Jetzt können bis zu 20 Kindern im Alter bis zu 14 Jahren im Freien wieder zusammen üben. Auf der Suche nach Trainingsmöglichkeiten kam der Kontakt mit dem Lüner SV zustande. Voraussetzung für die Erlaubnis der Verwaltung zur  Nutzung der städtischen Sportanlage war das stimmige Hygienekonzept.

"Wir trainieren montags zwei, dienstags zweieinhalb und freitags zwei Stunden in Schwansbell. Dabei stehen Muskelaufbau und Kondition im Vorgerund. Außerdem kann man sich hier wie an Balettstangen feszthalten, freut sich Anja Reissing, Diplom Tanzlehrerin und Diplom Pädagogin, eine Lösung in dieser schwierigen Zeit gefunden zu haben. 

"Die Ballettschule Richter kann solange hier trainieren, wie es die Corona-Schutzverordnung zulässt,"sichert LSV-Boss, Imdat Acar, auch für die Zukunft seine Gastfreundschaft zu.


 

 

+++ Stammspieler und Neuzugänge, eine gute Mischung +++


Stammspieler und Neuzugänge sind eine gute Mischung

Dreizehn Spieler aus der Stammmannschaft der vergangenen Saison halten dem Lüner SV die Treue. Sie bilden mit den Neuzugängen den Kader für den Kampf um Punkte und Platzierungen in der Westfalenliga Gruppe. Der Lüner SV zeigt sich  also für die neue Spielzeit 2021.2022 gut aufgestellt, denn es mangelt Spielern nicht an Erfahrung aus höheren Regionen. Die ersten Tests lassen den Schluss zu. da wächst unter den wachen Augen des Trainerteams um Coach Axel Schmeing, Inhaber der B-Lizenz, etwas zusammen, was Hoffnung auf eine interessante Saison verspricht

+++ Lockdown Interview mit Jan Nielinger+++

 
1. Wie erlebst Du zurzeit diese Pandemie?
Es ist eine schwierige Zeit, da man in vielen Dingen eingeschränkt ist. Jedoch kann man die Zeit auch sinnvoll nutzen und sich etwas mehr auf sich selber konzentrieren
 
2. Wie hältst Du dich fit?
Läufe und Kraftübungen
 
3. Was fehlt Dir im Moment am meisten?
Soziale Kontakte, Sport und vor allem der Fußball
 
4. Wie verbringst Du die Weihnachtszeit bzw. Vorweihnachtszeit?
Zuhause
 
5. Was sind Deine Wünsche für das nächste Jahr?
Das wir es schaffen die Pandemie zu besiegen und das wir wieder zur Normalität zurückkehren. Weiterhin würde ich mich darüber freuen, wenn wir frühstmöglich im neuen Jahr die Meisterschaft weiter spielen können.
 
Vielen Dank Jan für dieses Interview.
 
Das Media Team und der Vorstand wünscht Dir und Deiner Familie eine besinnliche Vorweihnachtszeit ein ruhiges und gesegnetes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins Jahr 2021.

+++ Unterstütze den Lüner SV mit Scheine für Vereine +++

Es sind harte Zeiten. Für uns alle. Gerade der Amateursport leidet unter den Folgen der Pandemie. Ohne Zuschauereinnahmen bricht die Haupteinnahmequelle weg.

REWE hat jetzt eine tolle Aktion für Vereine gestartet, an der auch der Lüner SV wieder teilnimmt. Die Mitglieder des Vereins sammeln „Scheine für Vereine“. Das geht ganz einfach: Für jeden Einkauf ab 15 Euro erhaltet Ihr bei REWE an der Kasse einen Vereinsschein. Dessen Code könnt Ihr über rewe.de/scheinefürvereine dem LSV zuordnen. Wenn genug Scheine vorhanden sind, können wir sie gegen Prämien einlösen. Das sind zum Beispiel Trainingstore, Bälle und andere hilfreiche Dinge für den Fußball.

Alternativ könnt Ihr euch auch die REWE-App runterladen und die Quittung ganz einfach einscannen und dem Verein zuordnen.

Es wäre toll, wenn ihr bis zum 20.12. möglichst viele Scheine für den LSV sammelt, damit wir unseren Verein in diesen schweren Zeiten unterstützten können.

Weitere Infos:
https://scheinefuervereine.rewe.de/


 

+++ FLVW stellt Spielbetrieb ab den 29.10.20 ein. Folgt der Saisonabbruch? +++


Nach den jüngsten Beschlüssen der Bundes- und Landesregierung im Rahmen des Infektionsschutzes stellt der Fußball- und Leichtathletik-Verband Westfalen (FLVW) den Spielbetrieb in allen kreislichen und überkreislichen Jugend- und Amateurspielklassen vorerst ein. Darauf haben sich das Präsidium, die Vorsitzenden der 29 FLVW-Kreise sowie die spielleitenden Stellen aus dem Verbands-Jugend- und Verbands-Fußball-Ausschuss am Mittwochabend in einer Videokonferenz verständigt.

Die Unterbrechung gilt ab Donnerstag, 29. Oktober und vorerst bis zum Ende der Gültigkeitsdauer der neuen Coronaschutzverordnung. Betroffen davon sind alle Meisterschafts-, Pokal- und Freundschaftsspiele. Zudem empfiehlt der FLVW, den Trainingsbetrieb ebenfalls sofort einzustellen. "Im Vordergrund stehen jetzt die Gesundheit, die Vermeidung von Kontakten sowie die Unterbrechung von Infektionsketten. Wie im Frühjahr, möchte und wird der Fußball seinen Beitrag zur Eindämmung der Pandemie leisten", bekräftigten die FLVW-Funktionsträgerinnen und -träger. Quelle: FLVW


 

+++ Zweite des Lüner SV macht in der Bezirksliga weiter +++

Die zweite Mannschaft des Fußball-Westfalenligisten Lüner SV wird nicht zurückgezogen und tritt weiter in der Bezirksliga an. Darauf einigten sich jetzt die Rot-Weißen, nachdem ihre Reserve zweimal wegen Spielermangels zuletzt nicht beim VfR Sölde und gegen ASC Dortmund II angetreten war.

Die Lüner um ihren Trainer Manuel Lorenz sehen als Sechszehnter mit null Punkten und 0:16 Toren auf dem letzten der vier Abstiegsplätz. Die drei anderen Abstiegsplätze belegen ASC Dortmund II mit fünf sowie der Holzwickeder SC II und der BV Brambauer mit je drei Punkten.

Nicht unbedingt von Nachteil waren die Ergebnisse des Wochenendes im wegen der Corona-Pandemie geschrumpften Spieltages. Die LSV-Zweite hat es am nächsten Sonntag (18. 10.) selbst in der Hand, mit einem Erfolg beim Fünften, VfL Schwerte, die Wende zum Besseren zu schaffen. Doch dieses Spiel findet nur statt, wenn die Zahl der Corona-Infektion im Kreis Unna deutlich zurückgegangen ist Ansonsten bleibt es bis zum 25. Oktober, dem Ende der Herbstferien bei den angekündigten Spielabsetzungen im Gebiet des politischen Kreises Unna.


 

+++ Lüner SV verpasst in Neuenkirchen den zweiten Saisonsieg +++

Im Duell zweier Teams auf Augenhöhe im unteren Mittelfeld wollte beide einen Dreier. Das Remis bringt im Grunde keine Mannschaft weiter. Lünen, von Sperren und Verletzungen gehandicapt, ging zwei Minuten nach der Pause durch Dzanan Mujkic in Führung. Neuenkirchen antwortete mit einem Doppelschlag innerhalb von nur fünf Minuten, führte 2:1. Torjäger David Loheider, der letzten Sonntag eim Heim-1:3 gegen den TuS Hiltrup nach krank fehlte, zeigte seine Qualitäten und glich zum 2:2 aus. Die Lüner wurden von Co Marcus Reis trainiert. Cheftrainer Christian Hampel durfte nach seiner Roten Karte gegen Hiltrup nur zuschauen. Wie lange er dies noch muss, entscheidet sich, wenn das Sportgericht ein Urteil gefällt hat. Während sich Neuenkirchen mit dem Punkt auf Rang zwölf verschlechterte, rutschte der Lüner SV trotz des Zählergewinns auf Platz 13 ab, mit fünf Zähler punkgleich mit dem SC Herford auf dem ersten der fünf Abstiegsplätze. Weiter geht es für die Lüner Sonntag 11.10.20- 15.00 Uhr) mit dem Heimspiel gegen SV Rödinghausen II.

SuS: Lukas Greiwe - Fynn Michael Onken, Malte Nieweler, Eduard Wegmann, Henrik Berentzen, Peter Effing, Robin Krümpel (84. Alexander Deiters), Julian Knocke (84. Glen Gröger), Marvin Egbers (68. Felix Wiggers), Emanuell Beckmann-Smith, Marco Diekman - Bank: Marvin Wiesmann Jasper Jochim Dreinemann - Trainer: Nelson Miguel Concalves da Costa

LSV: Michel Josch - Gianluca Reis (28. Martin Fuhsy), Felix Rudolf, Dzanan Mujkic, Ali Bozlar, Albian Kokollari, Matthias Göke, Ricardo Ribeiro (69. Mian Sekulic), Luca Frenzel (77. Can Demircan), Tore-Niclas Burg, David Loheider (89. Lennart Hangebruch) - Bank: Egzon Jusufi, Amel Masic, Daniel Mikuljanac -Trainer: Marcus Reis Tore: 0:1 (47.) Mujic, 1:1 (53.) Wegmann, 2:1 (57.) Nieweler, 2:2 (59.) Loheider

Text Bernd Janning

 

Die Fotostrecke zum Spiel gegen Neuenkirchen findet Ihr hier

+++ Neuenkirchen - Lüner SV - Zwei Teams auf Augenhöhe +++

Zwei Fußball-Teams auf Augenhöhe stehen sich am Sonntag, 4. Oktober, um 15 Uhr auf dem Platz am Haarweg 46 in 48485 Neuenkirchen gegenüber.

Neuenkirchen gewann seine Heimspiele gegen die Lüner mit3:0 und 4:0, der LSV seine deutlicher mit 6:1 und 5:1. Aber auch dieses 5:1 half den Lüner Löwen nicht mehr. Sie stiegen mit der Zweiten des SC Preußen Münster in die Landesliga ab.

Aktuell erwischte der SuS um Trainer Nelson de Costa, der schon für Twente Enschede in der 1. Liga der Niederlande auflief, mit einem Sieg, 2:1 über SV Rödinghausen II, einer Niederlage, 1:3 in Nottuln, und dann zwei Remis, je 1:1 gegen Delbrück und in Erkenschwick, mit fünf Punkten und Rang elf den besseren Start.

Lünen holte mit einem Remis 2:2 in Tengern, einem Sieg. 2:0 über Kinderhaus und zwei Schlappen, 2:3 in Theesen und 1:3 gegen Hiltrup, einen Punkt weniger und ist Zwölfter.

Wer Sonntag verliert, könnte schon auf einem der fünf Abstiegsplätze - diese beginnen bei Rang 14 - stehen. Wer gewinnt, kann den Anschluss ans sichere Mittelfeld schaffen.

LSV-Coach Christan Hampel hofft, das Verletzungstief des letzten Sonntags überwunden zu haben. „Mit solch einem Start haben wir nicht gerechnet“, musste der ebenfalls noch nicht ganz gesunde Kapitän Matthias Drees feststellen. Ein zweiter Saisonsieg würde alles zum Besseren hin ändern.

Text: Bernd Janning

Collage: Andreas Radosewic


 

+++ LSV verliert 1:3 - Hiltrup schleift Festung Schwansbell +++

Foto: Bettina Südmeyer


Das ruhmreiche Stadion des Lüner SV, die Kampfbahn Schwansbell, ist alles andere als eine Festung. Das zeigte der Gast aus Münster, der mit entscheidenden Tore Sekunden vor der Pause und vor dem Abpfiff diese mit 3:1 schliff.

Abwehrroutinier Marius Kröner gesperrt, Torjägerkandidat David Loheider krank gemeldet, Kapitän Matthias Drees verletzt wie Torwart Jörg Lemke, Daniel Mikuljanac, Phil Rosenkranz, Sascha Ernst…

Das Team um Trainer Christian Hampel musste sein Glück mit einem halben Dutzend Youngster versuchen. Heraus kamen ein Chance für Ai Bozlar, schoss knapp vorbei, und Noel Lahr mit einem saftigen Weitschuss.

Hiltrup profitierte davon, dass Lünen hinten nicht klar genug aufräumte. Kevin Herbermann nutzte dies in der Nachspielzeit der ersten Hälfte zum 1:0.

Schön anzusehen und viel Hoffnung gebend war der Auftritt von Youngster Tore-Niclas Burg. 1:1 nach knapp einer Stunde, wonach noch alles zur retten war.

Doch die LSV-Abwehr verlor ein Laufduell (69.) - 1:2 durch den eingewechselten Montasar Hammami.  Lünen blieb willig, aber ohne Glück. Mit dem 1:3 kurz vor dem Abpfiff waren das zweite Mal in der Saison drei Punkte weg.

Welche Sperren die Karten gegen Mohammed Alokla und die Trainerbank für Folgen haben, wird sich zeigen.

Lünen tritt jetzt nächsten Sonntag als Elfter mit vier Punkten beim einen Zähler besseren Zehnten Neuenkirchen an. An der Tabellenspitze lacht noch Gievenbeck mit zehn Punkten nach dem 3:0 über Tengern. Zweiter mit acht Punkten ist schon Topfavorit Espelkamp, der mit Peckeloh eines der bisherigen Führungsteams mit 6:0 gnadenlos abschoss.

LSV: Michel Joch - Gianluca Reis, Felix Rudolf, Ricardo Ribeiro (70. Luca Frenzel), Milan Sekulic, Mohammad Alokla, Noel Lahr (73 Amer Masic), Dzanan Mujkic (58. Martin Fuhsy). Ali Bozlar (84, Can Demircan), Matthias Göke, Tore-Niclas Burg - Trainer - Christian Hampel

TuSH: Romain Böcker - Kevin Herbermann (77. Nils Johannknecht), Kai Kleine-Wilke (10. Bastian Gaube), Daniel Mladenovic, Nils Kisker, Omar Guetat (58.  Montasar Hammami), Steffen Menke, Marcel Leeneman, Lars Finkelmann Alan Bezhaev, Witali Ganske (58. LucaMarco de Angelis) - Trainer: Christian Hebbeler

Tore: 0:1 (45. + 2) Herbermann, 1:1 (59.) Burg, 1:2 (69.) Hammami, 1:3 (89.) de Angelis - Schiedsrichter: Björn Martin, Dortmund, mit Tobias Koll + Till Neumann

Fotos: http://www.luener-sv.de/index.php/component/joomgallery/saison-20-21/luener-sv-tus-hiltrup-270920

oder auf der Facebookseite des Media Teams

Text: Bernd Janning

Foto: Bettina Südmeyer


 

+++ Der TuS Hiltrup zu Gast beim Lüner SV +++

Am Sonntag den 27.09.20 spielen unsere Westfalenliga und unsere Bezirksliga Mannschaften im heimischen Stadion Schwansbell.
Die 1.Mannschaft spielt gegen TuS Hiltrup um 15:00 Uhr. Die 2.Mannschaft spielt gegen die Zweitvertretung des ASC 09 Dortmund um 17:45 Uhr. Die Anmeldeliste ist ab sofort auf der Homepage online. Wir haben noch ein Kontigent an Dauerkarten. Für 99 Euro können die beim Vorstand oder beim Mediateam bestellt werden.

Text und Collage: Media Team


 

+++ Niederlage für den Lüner SV - Rot für Marius Kröner +++

VfL Theesen - Lüner SV 3:2 (1:0) - In dem nur etwas nur 4000 Einwohner zählenden Stadtteil von Bielefeld zahlte der Lüner SV richtig Lehrgeld. Das Team um Trainer Christian Hampel wurde alles andere als seiner Favoritenrolle gerecht. Jetzt muss nächsten Sonntag gegen TuS Hiltrup - 2:1 über die vom Lüner David Sawatzki gecoachte Spielvereinigung Erkenschwick - der zweite Sieg im zweiten Heimspiel her.

Glückt dies nicht, kann nach bisher je einem Sieg (2:0 über Kinderhaus), einem Remis (2:2 in Tengern) und jetzt dem 2:3 in Theesen von einem Fehlstart gesprochen werden.

Dazu kommt, dass mit der Roten Karte (72.) Abwehrroutinier Marius Kröner gesperrt fehlen wird. Dass sieben Minuten später auch Theesen mit Arne Kampe einen Spieler mit Gelb-Rot verlor, schien am Ende den Gastgeber zu beflügeln.

Ausgerechnet Mittelstürmer Marvin Höner, der schon einmal in der niederländischen 2. Liga bei Ajax Amsterdam II reingeschnuppert und sich danach in Bielefeld und Rödinghausen weiter gebildet hatte, und vor dem LSV-Trainer Hampel gewarnt hatte, entschied das Spiel. Er erzielte das 1:0 in der 10. Minute und das 3:2 (82.). Finn Jasper (69.) glückte das 2:2. Lünen kam durch verwandelten Elfmeter (80.) durch David Loheider auf 1:2 heran. Amer Masic, in der 80. eingewechselt, traf zum 2:3 (90.). In sechs Minuten Nachspielzeit schaffte der LSV die Wende nicht mehr.

Gut für den Lüner SV: Noch konnte sich in der Tabelle kein Team absetzen. Gievenbeck, Delbrück und Peckeloh führen mit je sieben Punkten. Lünen ist mit vier Zählern Siebter, Hiltrup mit der gleichen Punktzahl, aber dem schlechteren Torverhältnis, Elfter.

LSV: Michel Josch - Gianluca Reis (73. Martin Fuhsy), Felix Rudolf, Ricardo Ribeiro, Sascha Ernst, Milan Sekulic, Mohammad Alokla (46. Dzanan Mujkic), Noel Lahr, Marius Kröner, Tore-Niclas Burg (80. Amer Masic), David Loheider - Trainer: Christian Hampel - Schiedsrichter: Tristan Eppelt

Die Fotostrecke des Media Teams findet Ihr auf der Facebookseite des Media Teams oder hier unter Mediathek


Text: Bernd Janning


 

+++ Verdienter Sieg des Lüner SV gegen Kinderhaus +++

Lüner SV - SC Westfalia Kinderhaus 2:0 (2:0) - Wird das Stadion Kampfbahn Schwansbell wirklich wieder zu einer Festung? Auf jeden Fall sah es zumindest in der ersten Halbzeit danach aus.
 
Die Rot-Weißen gewannen ihre Heimpremiere gegen den hoch gehandelten SC Westfalia Kinderhaus auf jeden Fall hoch verdient mit 2:0.
 
Mit allen Pfosten- und Lattenknaller, so Daniel Mikuljanac in den Schlusssekunden, gab es mehr als ein Dutzend klarster Möglichkeiten. „Das zählt alles nicht, wichtig ist, dass wir 2:0 gewonnen haben, drei Punkte geholt haben“, sah es Torwart Jörg Lemke, der nach seiner Verletzung wohl dieses Jahr eher nicht mehr zwischen den Pfosten steht, richtig.
Der stärker werdende Milan Sekulic erzielte die Führung (21.). Als Kinderhaus danach etwas vehementer dagegenhielt, lochte Routinier Marius Kröner kurz vor dem Pausenpfiff zum 2:0 ein.
 
Sekulic musste in der Halbzeit angeschlagen ausgewechselt werden. Auch Matthias Göke musste nach einem Zweikampf mit Kopfverletzung vom Platz
 
„Das war eine sehr gute erste Halbzeit!“lobte LSV-Vorsitzender Imdat Acar.
 
Wenn sich die Lüner Löwen auch nach der Pause sehr gute Chancen erspielten, irgendwie sah es nach Ergebnis-Verwaltung aus. Kinderhaus hielt nicht dagegen, war wohl immer noch vom ersten Eindruck beim Blick ins Stadion beeindruckt: „Boah, was ist das für ein großes Spielfeld!“ staunten die Mannen aus dem Münsteraner Vorort. Ja, hier ackerten vor Jahrzenten schon die LSVer, die meist als Kumpel auf dem Pütt waren. Immer mehr zeigt auch die aktuelle Löwen-Generation, dass dieser Naturasen für sie die richtige Größe hat.
 
Macht nichts! Die drei Punkte sind mit zu Null im Sack. Weiter geht es Sonntag (20. 9., 15.00) zum VfL Theesen. Dieser holte (Achtung!!!) mit 1:1 in Erkenschwick seinen ersten Punkt. Tengern dagegen ging beim TuS Sinsen mit 1:5 unter.
 
Gievenbeck, Delbrück und Peckeloh führen mit sechs von sechs möglichen Punkten die Tabelle an. Der LSV verbesserte sich mit jetzt vier Zählern vom fünften auf den vierten Rang.
 
LSV: Michel Josch - Noel Lahr, Matthias Göke (77. Gianluca Reis), Marius Kröner, Sascha Ernst, Ricardo Ribeiro (87. Can Demircan), Daniel Mikuljanac, Mohammad Alolka, Tore-Niclas Burg, David Loheider (69. Martin Fuhsy), Milan Sekulic (46 Phil Rosenkranz) - Trainer: Christian Hampel
 
SCWK: Tim Siegermeyer - Kevin Schöneberg, (63. Fereira Dos Santos), Jonas Kreutzer, Leon Schwarzer (34. Leon Niehues), Jan Kniesel (9. Rui Petro Guimares), Eric Rottsteffe, Nick Rensing, Cody Sweatte, Janik Bohnen, Julian Sammerl (59. Dzan-Larin Alic), Joschka Brüggemann - Trainer: Marcel Pielage
 
Schiedsrichter: Leonidas Exuzidis, Castrop-Rauxel, Bilal Moujahid, Maurice Backwinkler- Tore: 1:0 (21.) Sekulic, 2:0 46. + 1) Kröner
 
Fotos: https://www.facebook.com/pg/LuenerSV/photos/?tab=album&album_id=186922856205297
 
Text Bernd Janning
Foto Bettina Südmeyer

 

Text: Bernd Janning
Foto: Bettina Südmeyer


 

+++ Nach dem Spiel ist vor dem Spiel +++

Nach dem Spiel ist vor dem Spiel.
Am Sonntag den 13.09.20 spielen unsere Westfalenliga und unsere Bezirksliga Mannschaften im heimischen Stadion Schwansbell und gehen mit dem 1. Heimspiel in die Saison 20/21.
Die 1.Mannschaft spielt gegen Westfalia Kinderhaus um 15:00 Uhr. Die 2.Mannschaft spielt gegen die SG Massen um 17:45 Uhr. Die Anmeldeliste ist ab sofort auf der Homepage online. Wir haben noch ein Kontigent an Dauerkarten. Für 99 Euro können die beim Vorstand oder beim Mediateam bestellt werden.

Text und Collage: Media Team


 

+++ Göke und Fuhsy retten LSV immerhin ein 2:2 +++

 

Göke und Fuhsy retten LSV immerhin ein 2:2

War das nur glücklos? Oder war das schon peinlich? Auf jeden Fall können die Fußballer des Lüner SV mit diesem Meisterschaftsstart wirklich kaum jemanden begeistern.

Die Westfalenliga-Erste, schrammte beim TuS Tengern nur knapp an einem Debakel vorbei. Der Gastgeber, in der letzten Spielzeit mit nur sieben Punkten das schlechteste Team dieser Klasse, und nur nicht abgestiegen, weil es wegen er abgebrochenen Saison und der Corona-Pandemie keine Absteiger gab, kürzte den Lüner Löwen mit einem Doppelschlag in der 12. und 15. Minute schnell die Krallen.

Erst als Tengern in der 59. Minute Gelb-Rot kassierte, kamen die Rot-Weißen gegen zehn Mann auf. Matthias „Jürgen“ Göke bewies einmal mehr, das er einer der besten Kämpfer ist. Er köpfte nach einem Freistoß das 1:2 (66.). Aber es reichte nur zum 2:2-Ausgleich (81.) durch Torjäger Martin Fuhsi, dem letzten Neuzugang in der Elf von Trainer Christian Hampel.

Unsere Fotostrecke ist wie immer auf der Homepage des Lüner SV.

LSV: Michel Josch - Noel Lahr, Matthias Göke, Marius Kröner, Sascha Ernst, Daniel Mikuljanac, Tore Niklas Burg, Mohammad Alokla (78. Martin Fushi), Ricardo Ribeiro (62. Felix Rudolf), David Loheider (78. Can Demircan), Milan Sekulic (Dzanan Mujkic) - Trainer: Christian Hampel - Tore: 1:0 (12.) Felix Budde, 2:0 (15. Alexander Knicker, 1:2 (66.) Göke, 2:2 (81.) Fushi
Text: B. Janning


 

Weitere Beiträge ...

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.