++ Mit Volldampf in die Vorbereitung ++

Mit Volldampf in die Vorbereitung

Die Feiertage sind passé. Das Jahr 2022 ist noch jung.  In Sachen Fußball ist es nun allerdings an der Zeit, nach der üppigen Schlemmerei wieder etwas für die Fitness zu tun.  Wenn es nach Coach Axel Schmeing geht, starten die LSV_Kicker motiviert und voller Elan in die Vorbereitung für die kommenden Ligaspiele der Saison 2021-2022. Auf die Rot-Weißen  wartet jedenfalls ein straffes Trainingsprogramm. In der Woche wird mindestens dreimal trainiert. Dazu gibt es zahlreiche Testspiele. Gleich am ersten Trainingstag (9.1.2022) geht es nach einem ungeliebten Lauftest auf der Rennbahn Wambell schon am Nachmittag im ersten Spiel des neuen Jahres auf dem Kunstrasenplatz in Schwansbell (14.30 Uhr) gegen SpVg Hagen 1911.

Die weiteren Begegnungen im Rahmen der Vorbereitung:

Di, 18.1.    19.15 Uhr Türkspor Dortmund - Lüner SV,

So. 23.1.   14.30 Uhr Lüner SV - FC Borussia Dröschede,

Di. 25.1.    19.15 Uhr Lüner SV - Werner SC,

So. 30.1.  14.30 Uhr Lüner SV - 1. FC Gievenbeck Nachholspiel Westfalenliga,

Di. 1.2.      19,15 Uhr SV Brackel 06 - Lüner SV,

So..6.2.    15.00 Uhr Lüner SV - SC Peckeloh, letztes Spiel der Hinrunde

So.13.2.   15.00 Uhr Grün-weiß Nottuln - Lüner SV 1. Spiel der Rückrunde

Volles Programm also für die Lüner Löwen. Noch ist alles eine Wundertüte. Coach Axel Schmeing ist aber voller Hoffnung, dass die zuletzt durch Verletzung nicht einsatzfähigen Spieler wieder in das Mannschaftstraining einsteigen. Das Ziel für die Rückrunde ist klar. Der LSV richtet den Blick auf das obere Tabellendrittel, denn beim aktuellen siebten Platz soll es nicht bleiben. rur

 

 

++ Auf ein Neues ++

 

2022 bringt neue Herausforderungen

Zum Jahreswechsel ist man geneigt, die vergangenen 365 Tage im Rückspiegel zu betrachten. Als Lüner SV wollen wir jedoch eher hoffnungsvoll in die Zukunft blicken, ohne jedoch Vergangenes völlig zu ignorieren.

Es gibt in 2021 durchaus  Dinge, die man in Erinnerungen kurz streifen sollte. Wenn auch die Corona-Pandemie die Schlagzeilen bestimmte und dem Sport Fesseln verpasste, es gibt in Summe mehr berichtesnswertes als das.

So der Wechsel auf der LSV-Trainerbank. Auf Christian Hampel folgt zum Beginn der Spielzeit 2021-2022 das Gespann Chefcoach Axel Schmeing, Co Karim Bouasker und Sportdirektor Marcel Piaszyk, ergänzt um Torwart-Trainer Sascha Piontek, die Verstärkung der LSV-Ersten durch namhafte Kicker, wie Nico Berghorst, Rene Richter, Ferdinand Franzrahe,, Sebastian Hahne, Lukas „Ze“ Jose Abufaiad Mertens, Ali Caliskan, Bilal Abdallah und Robin Rosanowski, um nur einige zu nennen, Nicht zu vergessen, der Zusammenhalt im alten Team, allen voran, „Matze“ Drees, Daniel Mikuljanac und Milan Sekulic.

 Nun, die Saison verläuft bis zur Winterpause zwischen gut und böse. So überwintert der LSV, lange Zeit in Folge ungeschlagen, aber zuletzt etwas angeknackt, mit einem Spiel weniger als die Konkurrenz auf dem siebten Tabellenplatz.15 Spiele der insgesamt 17 sind absolviert. Es sei gesagt, die Vorbereitung auf die Rückrunde wird nach den Planungen der Verantwortlichen für die Mannschaft alles andere als ein Zuckerschlecken. . Sie beginnt schon am 9. Januar. Der LSV hat sich längst nicht abgeschrieben und will in das obere Tabellendrittel zurück. Das bedeutet: Jede Menge harte Arbeit. Über Veränderungen in der Mannschaft wird man in Kürze etwas von Sascha Ambacher erfahren, der das Amt des Sportdirektors nach dem Weggang von Marcel Piaszyk übernommen hat.

Dass der LSV die Ärmel hochkrempeln kann, hat der Verein schon oft bewiesen. Neben der sportlichen Entwicklung hat mit Jahresbeginn die Baumaßnahme „Kleinspielfeld für den Nachwuchs" oberste Priorität.

So wünschen wir uns alle einen guten Start in ein hoffentlich besseres Jahr 2022. "Nur der LSV" rur

 

++ Weihnachtsbotchaft ++

Weihnachtsbotschaft

an alle Mitglieder, Aktive und Ehrenamtliche, Freunde und Gönner des Lüner SV Fußball

Das Jahr neigt sich nach einer turbulenten Zeit dem Ende entgegen. Die Corona-Pandemie hat unser aller Leben bestimmt und geprägt. Auch das sportliche Geschehen war von vielen Schwierigkeiten überschattet. Dennoch bin ich froh, dass wir 2021 hoffnungsvoll beenden können. Herausheben möchte ich nur wenige Ereignisse, die in diesem Zeitraum das Vereinsleben abwechslungsreich gestaltet haben: Die Umstrukturierung der ersten Mannschaft mit neuem Trainerteam und engagierten Spielern, die erfolgreiche Trainingsarbeit in der Jugendabteilung, dank der Spendenbereitschaft zahlreicher Akteure das neue LSV-Maskottchen „Lionel“, der kleine Löwe, sowie das Benefiz-Projekt der Altherren für die Opfer der Flutkatastrophe in Bad Neuenahr-Ahrweiler. Diese Aktionen sprechen für sich.

Ich blicke jedoch nicht nur zurück, sondern schaue vorwärtsgerichtet auf das Jahr 2022. Jetzt stehen endlich die Fördermittel aus dem Programm „Moderne Sportstätten 2022“, dank der Unterstützung der Stadt Lünen zur Verfügung. So werden wir  nach Jahresbeginn umgehend mit dem Bau des Kleinspielfeldes für unseren Nachwuchsbereich beginnen. Auch stehen mit der Errichtung einer Stehtribüne am Kunstrasenplatz und der energetischen Sanierung des Clubhauses weitere Maßnahmen vor dem Start. Ja es gibt viel zu tun, packen wir es gemeinsam an.

Mit dieser Perspektive  wünsche ich Ihnen und allen, die uns auf den Kanälen der sozialen Medien begleiten, im Namen des gesamten Vorstandes, wie auch persönlich,  besinnliche Feiertage, einen harmonichen Jahresausklang und einen guten Start in ein für uns alle besseres, neues Jahr 2022. Halten Sie sich gesund.

 Imdat Acar

1. Vorsitzender

+ Nur ein Punkt unterm Weihnachtsbaum +

Spielszene Fichte Bielefeld: (Archiv)

Nur ein Punkt unterm Weihnachtsbaum

SV Borussia Espekamp, Gegner am 16. Spieltag, dümpelt nach Freistellung von Trainer Tim Daseking vor dem 7. Spieltag derzeit unter dem neuen, 47-jährigen Coach, Andreas Brandwein, weiter am unteren Tabellendrittel. Der ambitionierte Verein, der vor Saisonbeginn von vielen als heißer Anwäter auf den Oberliga-Aufstieg gehandelt wurde, kommt bisher überhaupt nicht in die Gänge. Auf Lüner Seite schlagen drei Niederlagen in Folge und das abgesetzte Duell gegen Gievenbeck zubuche. Finden die Löwen endlich wieder zu alter Stärke zurück und legen sich drei Punkte unter den Weihnachtsbaum?

Und der LSV startet im Sportpark Mittenwald auf Kunstrasen mit einer großen Portion Willen in die 90 Minuten. Schon in der siebten Minute gelingt unserem Torjäger Nico Berghorst das Führungstor zum 0:1. Diesen Vollblutstürmer hatte man in Espelkamp wohl noch nicht so richtig auf dem Schirm. Es entwickelt sich ein munteres Spiel, dennoch hält die LSV Führung bis zum Pausenpfiff.

 Nach Wiederanpfiff dasselbe Bild. Espelkamp will das Steuer herumreißen und drängt auf den Ausgleich. In der 68. Minute ist es dann soweit. Es fällt das 1:1. Die Löwen lassen sich dadurch jedoch nicht aus dem Rhytmus bringen und halten dagegen. Ferdinand Fransrahe erzielt in der 78 Minute die erneute Führung für die Rot-Weißen. Doch das reicht am Ende nicht. Espelkamp erzielt in der Nachspielzeit den Ausgleich zum 2:2 (90 + 7). Sehr, sehr ärgerlich dieses späte Tor, aber ein Punkt kann letztlich am Ende der Saison Gold wert ein. rur

++ LSV Reserve sichert Teilerfolg ++

(Foto

TuS Westfalia Wethmar hat hier das Nachsehen. (Foto Goldstein)

LSV Reserve sichert Teilerfolg.

Ein Loklderby ist immer ein besonderes Fußballspiel. So auch die Begegnung LSV II gegen TuS Westfalia Wethmar. Während die Westfalia sich im Mittelfeld auf Platz sechs festgesetzt hat, rangiert die Zweitvertretung des Lüner SV um Coach Milan Mikuljanac mit lediglich vier Punkten auf dem 16, Platz und hält die „Rote Laterne“. Bis zum rettenden Ufer sind es 10 Punkte. Wer aber denkt, die Karten sind vor der Begegnung schon verteilt, der irrt gewaltig. Die Zuschauer bekommen ein abwechslungsreiches Spiel zu sehen und jede Menge Tore.

Der LSV ist sofort im Spiel und setzt den Gastgeber gehörig unter Druck . Als TWW Keeper in der Lüner Anfangsoffensive einen LSV Stürmer von den Beinen holt, zeigt der Schiedsrichgter auf den Punkt und zückt die rote Karte. Nach Intervention nimmt er diese jedoch zurück und belässt es bei Gelb. Amer Masic lässt sich die Chance nicht entgegehen und erzielt die 0 : 1 Führung für den Lüner SV (14.). Doch Wethmar schlägt zurück. Nico Sonnen nutzt eine der wenigen Chancen und erzielt in der 30.Minute den Ausgleich zum schmeichelhaften 1 : 1 Paussenstand.

In der zweiten Halbzeit kein anderes Bild. Der LSV hat die klarere Linie. Dennoch erzielt Nico Sonnen nach einem gut vorgetragenem Konter erneut die Führung für den Gastgeber.( 60. Minute).

Die LSV Reserve behält jedoch die Nerven. Luka Frenzel erzielt nur wenige Minuten  später den 2 : 2 Ausgleich in diesem sehr fairen Lokalderby. Dabei bleibt es bis zum Schluss. Mit etwas mehr Glück wäre für den LSV mehr zu holen gewesen. Dennoch ist es ein wichtiger Punkt, und ein Mutmacher für die kommende Begegnung gegen den VfL Schwerte.

 

++ Neuer Sportlicher Leiter beim Westfalenligisten ++

Sascha Ambacher ist neuer Sportlicher Leiter (Foto Janning)

 

Auf Marcel Piaszyk folgt Sascha Ambacher.

Mit einer gehörigen Portion Abschiedschmerz verlässt der bisherige Sportliche Leiter, Marcel Piaszyk, aus familiären und beruflichen Gründen den Lüner SV,  Er wird zum zweiten Mal Vater und muss zunächst ein neues Zuhause völlig entkernen und renovieren. „Dies alles zu schultern, ist mit den Erwartungen an einen Sportlichen Leiter meiner Meinung nach nicht in Einklang zu bringen. Ich gehe als Freund, stehe aber bei Fragen gerne zur Verfügung“, so Piaszyk, für den eine derartige Entwicklung seiner persönlichen Situation zum Amtsantritt in diesem Frühjahr  nicht vorhersehbar war. Aber Zeiten ändern sich nun mal oft sehr schnell.

Der Lüner SV dankt dem scheidenden Teammitglied für die kurze, erfolgreiche Arbeit. Die Lösung dieses personellen Engpasses sieht der LSV in der Person Sascha Ambacher (35). Ab sofort übernimmt der erst zu Saisonbeginn zu den Löwen gestoßene Altstürmer die sportliche Leitung für die Westfalenliga-Erste. Er bringt für diese Personalie reichlich Erfahrung und Ergeiz als Rüstzeug mit.

 

 

 

++ Erfolgreiches Projekt: Der kleine Löwe kommt ++

Erfolgreiches Projekt: Der kleine Löwe kommt.

Es ist ein tolles Weihnachtsgeschenk. Der Lüner SV Fußball und besonders die Jugendabteilung haben Grund zur Freude. Der Herzenswunsch der Nachwuchskicker geht in Erfüllung. Das Maskottchen "LIONEL", der kleine Löwe des LSV, kann realisiert werden. Projektstarter Reinhold Urner freut sich zusammen mit Jugendleiter Sebastian Burmann und Torsten „Toto“ Block, Sportlicher Leiter für den Fußballnachwuchs, riesig über die erfolgreiche Crowdfunding-Aktion mit der Dortmunder Volksbank, die mit einen Kontostand von 3.285 Euro abschließt.

Dank gilt allen Eltern, Freunden und Gönnern des LSV, die mit ihren Spenden die Anfertigung des Lauf-Maskottchens „Lionel“ als Sympathieträger für den Fußballverein möglich gemacht haben. Die Auftragsvergabe wird in der Winterpause erfolgen, damit LIONEL schon im Frühling sein Unwesen treiben kann.

Ein besonderer Dank geht an die Dortmunder Volksbank für die großzügige Unterstützung, namentlich an Norbert Mecklenburg, Niederlassungsleiter Volksbank Lünen und Projektbetreuerin Claudia Pilz.

++ Lüner SV auf Talfahrt? ++

Bilal Abdllah in Aktion gegen Gerlingen (Foto Goldstein)

Lüner SV auf Talfahrt?

Was ist los mit dem Lüner SV?  Fallen unseren Löwen die Zähne aus? Diese Fragen muss man sich nach dem durchaus ordentlichen Spiel am 14. Spieltag stellen.

Es ist das erwartete Duell auf Augenhöhe. Beide Mannschaften schenken sich nichts. Der Tabellenelfte unter Coach Marcel Langenströr zeigt sich bestens aufgestellt. Lünen hat im Rucksack die Niederlagen gegen Rödinghausen und Dellbrück.

Die Mannen um Coach Axel Schmeing versuchen diese Bürde abzuschütteln. In der 31. Spielminute wird das Engagement belohnt. Sebastian Hahne erzielt die Führung zum 0 : 1. Mesum schlägt postwendend zurück und erzielt in der 35. Minute den Ausgleich. Unfassbar, so etwas darf einfach nicht passieren. Mit dem Remis geht es in die Pause.

Nach Wiederanpfiff geht der Schlagabtausch weiter. In der 63 Minute erzielt  SV Mesum die Führung. Jetzt sind es die Löwen, die sofort zurückschlagen. Dzanan Mukic erzielt den Ausgleich zum 2 : 2.. In der 72. Minute fällt dann die wohl für den Spielausgang wichtigste Schiedsrichterentscheidung. Unsere Nummer  Milan Sekulic erhält die Rote Karte und wird in die Kabine geschickt.  Ein herber Schlag ins Kontor und eine Schwächung der Mannschaft im Endspurt. Jetzt schlägt die Stunde der „Macht vom Hassebrock“. In der 80. Minute schießen Mesumer gegen die dezimierte LSV-Elf das 3 : 2. Der Lüner SV fährt somit die dritte Niederlage in Folge ein.

Mit 24. Punkten belegt  der LSV nun den sechsten Tabellenplatz, fünf Punkte hinter dem neuen Spitzenreiter SV Rödinghausen II und vier Punkte hinter dem zweitplatzierten Gievenbeck, dem Gegner am 15. Spieltag. Quo vadis LSV?.

++ Dellbrücker SC sorgt für einen gebrauchten Tag ++

Immer torgefährlich, heute der große Pechvogel, Milan Sekkulic (m.), Spielszene DJK Wanne-Eikel) Foto BSF

 

++ Dellbrücker SC sorgt für einen gebrauchten Tag ++

Um es vorwegzunehmen:. Ein Spiel kann man verlieren, die Frage ist nur wie. Die knappe Niederlage auf heimischem Rasen ist eine verpasste Chance im Kampf um die Tabellenspitze, doch noch ist nichts angebrannt.

Für das heutige Spiel gilt erstmalig angesichts der hohen Inzidenzen in der Corona-Pandemie die 2 G Regel. Die Eingangskontrolle klappt hervorragend. Gegner an diesem 13. Spieltag ist der Dellbrücker SC. der als Tabellensechster nach dem Sieg gegen Preußen Espelkamp mit breiter Brust anreist. Der einstige Oberligist aus den Jahren 2005 bis 2008 hält sich seit der Saison 2009/10 in der Westfalenliga. 

Der Lüner SV braucht knappe 10 Minuten, bevor er ins Spiel findet. Doch ab Spielminute elf, dominieren nur noch die Löwen mit gutem Kombinationsspiel. Hochkarätige Chancen gibt es zuhauf, allein der Torerfolg bleibt den Rot-Weißen verwehrt. Als der Schiedsrichter nach einem Foul im gegnerischem Strafraum auf den Punkt zeigt, schlagen die Herzen der Fans höher. Milan Sekulic, sonst ein sicherer Schütze, tritt an und kann mit einem schwachen Schuss den Ball nicht im Tor unterbringen.  Mit einem für die Dellbrücker schmeichelhaften 0: 0 geht es in die Halbzeitpause.

Die erste Chance kurz nach Wiederanpfiff kreiert der LSV. Dann häufen sich urplötzlich individuelle Fehler. Dellbrück gewinnt die Oberhand. Ein Abstimmungsproblem in der Lüner Abwehrreihe, nach eigenem Einwurf, nimmt Lennard Rolf dankend an. Der wohl schnellste Spieler in der Liga spurtet allen davon und lässt unserem Keeper,Jan Hennig, keine Chance. Das 0:1 ist zu diesem Zeitpunkt verdient. .Die wohl „aggressive“ Halbzeitansprache von Coach Detlev Dammeier, ein erfahrener Trainer mit über 500 Erst- und Zweitligaspielen hat wohl gewirkt, denn die Schwarz-Weißen aus Dellbrück sind nun die spielbestimmende Mannschaft. Beim Lüner SV treten unerwartet Defizite in Mentalität und Spielaufbau zutage. Es fehlt offensichtlich nach der Führung des Gegners der „Glaube an sich selbst“. Das Team stelltschlichtweg fußballspielen ein. Von Aufbäumen und Körpersprache keine Spur. Das 0:2  verhinderte Alfredo Jorge Rivera, der artistisch mit letztem Einsatz den Ball von der Linie kratzte. Quasi sein Abschiedsgeschenk, denn er kehrt in die USA zurück.

Am Ende entführt der Dellbrücker SC verdient einen Dreier aus der Kampfbahn Schwansbell.Der LSV fällt auf den fünften Tabellenplatz zurück, liegt aber nur drei Punkte hinter dem Ligaprimus Gievenbeck. Am kommenden Sonntag geht es gegen den auf Platz 11 rangierenden SV Mesum. Es wird für uns nicht leichter, denn unseren Löwen gehen nach der erneuten Trainingsverletzung von Kapitän „Matze“ Drees die Innenverteidiger aus.

Der Mannschaftsbus mit Fahrgelegenheit für die Fans startet um 11 Uhr ab Stadion.

++ Schärfere Corona-Regeln ++

 2 G Regel im Stadion Schwansbell

Aufgrund der mit Wirkung vom 24.November 2021 verabschiedeten Coronaschutzverordnung NRW gilt für die Sportstätte „Stadion Schwansbell“ ab sofort die 2 G Regel. Sie betrifft alle Sporttreibenden ab 16 Jahre, die am Trainings- und Spielbetrieb teilnehmen, Trainer- und Betreuungsteams sowie alle Zuschauer. Zutritt haben nur noch immunisierte Personen, das heißt, vollständig Geimpfte oder Genesene, Als „Genesen“ gelten alle, die innerhalb der vergangenen sechs Monate von einer COVID19-Erkrankung genesen sind und einen Genesenennachweis vorlegen können. Die Vorlage eines Testausweises genügt nicht.

Schüler*innen gelten aufgrund der Schultestungen als getestet. Bei Personen ab 16 Jahren ist ein entsprechender Schulausweis vorzulegen.

Der Lüner SV wird beim Betreten der Anlage stichprobenartig die Personalien mit den offiziellen Ausweisdokumenten abgleichen. Bei Personen, die ihren Immunisierungsstatus nicht nachweisen können, macht der Lüner SV von seinem Hausrecht Gebrauch.

Für den Besuch im Stadion gelten ferner die allgemeinen Verhaltensregeln zu Abstand, Hygiene und Masken, insbesondere in Warteschlangen im Kassenbereich, Clubhaus und Grillstation

Zum Spielbetrieb: Nach Mitteilungen des Fußball- und Leichtathletikverbandes Westfalen (FLVW) wird der Spielbetrieb im Seniorenbereich unter Einhaltung der Coronaschutzverordnung fortgesetzt.

Im Juniorenbereich gilt: "Der Pflichtspielbetrieb für die A - und B-Jugend  ist ab sofort bis zum Jahresende ausgesetzt (Ausnahme Westfalenpokal)".Der Trainings- und Spielbetrieb kann unter Beachtung der 2 G Regel insbesondere bei Mannschaften mit hoher Impfquote bei gegenseitigem Einverständnis fortgesetzt werden.

Die 2 G Regel gilt nicht für die jüngsten Nachwuchskicker bis einschließlich C-Jugend. Hier laufen Trainings- und Spielbetrieb weiter.

++ Führungsriege der LSV Oldies komplett

                

      1.Vors. Tafil Kralani (Foto Janning)               

Führungsriege der Altherren komplett

Die Altherren des Lüner SV blicken auf ein bisher sehr erfolgreiches Jahr zurück. Ein Höhepunkt war sicher das Benefiz-Projekt für die Flutoplfer in Bad Neuenahr-Ahrweiler. Erster Höhepunkt im neuen Jahr 2022 könnte die Stadtmeisterschaft der Altherren werden.

In der Jahreshauptversammlung der LSV-Oldies am 12.November 2021 standen Wahlen auf der Tagesordnung. Tafil Kralani wurde erneut zum Vorsitzenden gewählt. Dieses Amt hat er nun schon seit acht Jahren inne. Zweiter Vorsitzender ist Kai Karrasch. Zum Trainerteam gehören weiterhin Thomas Borm und Peter Machura. Kapitäne sind Hüseyin Bulut, Jasmin Isic und Kai Karrasch.

Stefan Engelmann, Yasin Yildrim und Hüseyin Ekici  wurden als Kassierer, sowie Anis Zulfic und Willi Kochal als Kassenprüfer gewählt. Den Mannschaftsrat bilden Hüseyin Bulut, Jasmin Isic, Kai Karrasch, Peter Berischa und Stefan Engelmann.

 

2.Vorsitzender Kai Karasch (Foto Janning)

+++ Lüner SV strauchelt im Topspiel +++

Selbst der eingewechselte  Bilal Abdallah (l.) konnte keine entscheidenden Impulse mehr setze. (Foto Archiv)

Lüner SV strauchelt im Topspiel 

Es ist klar. Der LSV muss heute an sein Leistungslimit gehen, um sich  "An den Wiehen" nach einer langen Anfahrt in den ostwestfälischen Kreis Herford beim SV Rödinghausen II mit einem Dreier zu belohnen. Der Tabellenvierte unter Coach Björn Hollenberg lauert auf einen Ausrutscher unserer seit 10 Spielen ungeschlagenen Elf.Coach Schmeing hat seine Löwen, besonders die Defensive, vor der Begegnung gewarnt. Die Zweitvertretung des Regionalligisten hat nämlich um Dominic Schmidt eine durchaus gefährliche Offensivabteilung. 22 Tore aber auch 15 Gegentore schlagen bisher zu buche.

 Das Spiel beginnt wie erwartet auf Augenhöhe. Die Mannschaften schenken sich nichts. Den besseren Start haben die Grün-Schwarzen und gehen in der 17. Minute in Führung. Unsere Löwen verstärken ihre Angriffe. Torjäger Nico Berghorst gelingt  der Ausgleich zum 1:1( 28.). Schock in der 44. Minute. Rödinghausen geht erneut in Führung zum Pausenstand von 2.1. Auch in der zweiten Spielhälfte ist es das erwartete Topspiel. Der LSV fightet, bleibt aber glücklos, ohne weiteren Torerfolg.

Trotz der 2:1 Niederlage hält sich der LSV stabil in der Spitzengruppe auf dem dritten Rang hinter Nottuln und Gievenbeck einsortiert.

Beim Heimspiel am 28.11. (Totensonntag ist spielfrei)  geht es gegen den Tabellensechsten, Delbrücker SC. Anstoß 14.30 Uhr im Stadion Schwansbell.

 

++C-Junioren - Sparringspartner für den Meister aus Singapur ++

Nicht zu bremsen (Foto LSV)

 

C-Junioren -  Sparringspartner für den Meister aus Singapur

Mit Martinsbrezeln bedankten sich unsere C-Junioren nach dem Spiel beim Gegner aus Fernost für ein ganz besonderes Erlebnis. In der Tat war die sportliche Begegnung (10.11.) unserer Jung-Löwen mit den "Lion City Sailors" aus Singapur in der Evonik Fußball-Akademie des Bundesligisten Borussia Dortmund an der Strobelallee ein Ereignis der besonderen Art.  Zum ersten Mal schnupperte unser für die Aufstiegsrunde der Kreisliga B qualifizierte Nachwuchs um das Trainergespann Bülent Erdogan, Zeyd Kalem und Achim Nieswandt quasi internationale Fußballluft, Das Team aus dem Stadtstaat Singapur errang unter dem alten Vereinsnamen „Home United“ dort die Meisterschaft. Zustande kam die Begegnung auf Vermittlung von Bilal Akguevercin, beim Dortmunder Bundesligisten für internationale Jugendbeziehungen zuständig.

Die asiatische Delegation mit 20 Spielern der Jahrgänge 2007/2008 und acht Betreuern machten auf der Durchreise in die Niederlande als Gäste des BvB Station in Dortmund. Die Löwen aus Singapur waren mit großem Trainingsrücktand angereist, da dort wegen der Coroana-Pandemie in der Vergangenheit weider Übungseinheiten noch Spiele stattfinden durften. Dennoch zeigte der Gegner bei aller Gegenwehr internationale Klasse und dominierte den Spielverlauf. Letzlich war das Ergebnis völlig Nebensache. Für unsere Jungs zählte das einmalige Erlebnis und für die "Lions" ein lockeres Trainingsspiel. 

Die Vorstellung unserer Juniorenkicker könnte vielleicht ein guter Weg für eine künftige Kooperataion sein. Der BvB hat nach Aussagen des JungendfuntionärsAkguevercin des öfteren Gäste, so dass sich durchaus auch Spiele im Stadion Schwansbell anbieten könnten.

 

 

Die Lion City Sailors aus Singapur (Foto LSV

L

Dribbelstark (Foto LSV)

+++Sternenkino 2022- "Film ab Open-Air" +++

Sternenkino 2022 - "Film ab" Open-Air"

 Nachdem der Lüner SV aufgrund der Corona-Pandemie dieses Event zwei Jahre nicht durchgeführen konnte, heißt es im kommenden Jahr zum dritten Mal wieder „Film ab“. Am letzten Wochenende im August, Freitag und Samstag, 26./ 27. August 2022 verwandelt sich das Stadion Schwansbell nach langer Abstinenz wieder in eine stimmungsvolle OpenAir Kinoarena.  Diesen Beschluss fasste der LSV Vorstand in seiner letzten Sitzung.Der LSV hofft dabei fest auf die Fortsetzung der  engagierten Unterstützung durch "Cineworld" Lünen und die Kooperation mit der Stadt Lünen. Alle Kinofans können sich diesen Termin schon jetzt einmal fest vormerken. Die besondere Atmosphäre im Fußballstadion, aktuelle Filme an zwei Abenden und Live-Musik als Vorprogramm sorgen für einen stimmungsvollen Spätsommer-Abend an der frischen Luft. Popcorn und Nachos werden dabei nicht fehlen, ebenso wenig erfrischende Getränke und „Heißes“ vom Grill. Mit dieser Filmveranstaltung will der LSV einen Beitrag leisten, das kulturelle Leben in der Lippestadt noch bunter zu gestalten.

+++ VfB Fichte Bielefeld zerlegt ++

Grenzenloser Jubel von Ali Caliskan: Seine Ablage versenkte  Amer Masic (.r.) zur 1:0 Führung,(Foto Goldstein)

 

VfB Fichte Bielefeld zerlegt.

VfB Fichte Bielefeld befindet sich derzeit im Tabellenkeller und hält die „Rote Laterne“. Vollstreckerqualitäten konnte das Team von Coach Philipp Willmann bislang noch nicht beweisen. Mit nur acht erzielten Toren bei 23 Gegentreffern ist der Angriff der Fichter das erfolgloseste Team der Westfalenliga Herren Staffel 1. Bisher gelang nur ein Sieg.gegen SC Peckeloh.

"Wir wollen unseren zweiten Tabellenplatz festigen", lautet die Marschrichtung von Coach Axel Schmeing. Nicht mit von der Partie ist Nico Berghorst infolge Gelbsperre.

Anpfiff: Fichte presst hoch und hat auch die erste kleine Chance im Spiel. Erst nach einer knappen Viertelstunde tauchen die Löwen erstmals im gegenerischen Strafraum auf. Von da an zeigen sie ihre Zähne. Die Führung fällt postwendend in der 30. Minute durch einen herrlichen Kopfball von Amer Masic. Mit dem Halbzeitpfiff erhöht Rene Richter zum 2:0. In der 49 Minute markiert Kapitän Daniel Mikuljanc das 3.0. Dann schlägt die Stunde für Milan Sekulic. Er erzielt einen lupenreinen Dreierpack (52./60./83.). Der Drops ist gelutscht. Kompliment aber für die Fichter. Die junge Mannschaft zahlt viel Lehrgeld,sinkt mit dieser NIederlage noch tiefer in die Kriese, steckt aber in diesem Spiel nicht auf. Der karge Lohn, 64. und 90.Minute zwei Tore als Ergebniskosmetik, Endstand um 6:2.#

Da Ligaprimus Gievenbeck patzte, schrumpft der Vorsprung auf den Lüner SV  als Tabellenzweiter auf zwei Pünktchen. Am 12. Spieltag wartet nun der spielstarkeTabellenvierte  SV Rödingausen II. Mitfahrgelegenheit für Fans im Mannschaftsbus: Abfahrt 11.00 Stadion Schwansbell. Anstoß ist um 14.30 Uhr.

 

+++ Geiles Spiel + Sechs Tore + nur ein Punkt +++

Kapitän Danilel Miculjanac im Gespräch mit Schiedsrichter Christian Buschmann - Gleich geht's los.(Foto rur)

 

Geiles Spiel + Sechs Tore + nur ein Punkt

Der Lüner SV und TuS 05 Sinsen kennen sich zur Genüge. Bei den Sinsenern steht an der Seitenlinie  mit Coach Dennis Hübner heute sogar ein  Ex-LSVer, 2017/18 unter Coach Mario Pechaty noch Co in Schwansbell. Im Sturm läuft zudem ebenfalls mit Marius Speker ein Ex-LSVer auf.  Aus der Kroppenarena drei Punkte zu entführen, ist kein leichtes Unterfangen, denn eine besonders spielstarke Offensive und robuste Spielweise zeichnet den Gastgeber aus. Das mussten in den letzten Spielen auch Gievenbeck und Espelkamp schmerzlich erfahren. Die Schwarz-Weißen, die sich seit 2015 in der Westfalenliga behaupten, sind durchaus in der Lage, den Spitzenmannschaften in der Westfalenliga 1 auf Augenhöhe zu begegnen. Sie rangieren aktuell auf dem siebten Tabellenplatz mit einem Torverhältnis von 16:14. Beide Kontrahenten trennen vier Punkte.

Der LSV findet gut ins Spiel. Dennoch steht es nach nur neun Minuten nach einem Eckball plötzlich 1:0 für Sinsen. Es entwickelt sich ein zerfahrenes Spiel mit vielen Unterbrechungen. In der 44. Minute erzielt Mohamed Yardi den Ausgleich. Doch damit nicht genug. In der Nachspielzeit der ersten Hälfte (45 + 3) fasst sich Luka Frenzel ein Herz und versenkte das Leder nach Hereingabe mit einem fulminanten Schuss volley zur 1:2 Pausenführung.

Nach dem Wiederanpfiff machen die Schwarz-Weißen richtig Alarm und drängen auf den Ausgleich. Dieser fällt schließlich nicht unverdient in der 66. Minute. Dann eine Schrecksekunde. Ferdinand Franzsrahe und die Sinsener Nummer sechs, Emre Köksal, verletzen sich bei einem Kopfballduell und müssen minutenlang behandelt werden. Unser Spieler wird mit dem Krankenwagen abtransportiert, ist aber bis auf einen Cut wieder guter Dinge. Eine Unorganisiertheit in der Sinsener Abwehr  nutzt Milan Sekulic zur 2:3 Führung (76.). Es folgen wütende, immer gefährliche Angriffe des Tabellenvierten. Neun Minuten Nachspielzeit. Das Glück bleibt dem LSV versagt. In der Kroppenarena fällt doch noch der Ausgleich (90 + 6). Dabei hätte der LSV nur zwei Minuten zuvor alles klar machen können, doch das leere Tor wird nicht getroffen. Nach dem zuletzt offenen Schlagabtausch und einem spannenden Spiel für die Zuschauerkulisse in der zweiten Halbzeit ist es für beide Teams letztlich ein gerechtfertigtes 3:3 Remis, zumal Sinsen trotz zweimaligem Rückstand nie aufsteckte.

Der LSV fährt erhobenen Hauptes nach Lünen zurück. Das hat es seit dem Aufstieg in die Westfalenliga noch nicht gegeben. Der LSV hat am 10.Spieltag 21 Punkte auf seinem Konto,  klettert damit auf Tabellenplatz zwei und ist nun seit neun Spielen ungeschlagen. Am kommenden Sonntag ist Fichte Bielefeld im Stadion Schwansbell zu Gast. Anstoß ist um 14.30 Uhr. Hier sind drei weitere Punkte eingeplant.

 

 

 

 

 

 

+++ Im Pokal gegen Westfalia Huckarde+++

 Kreispokal ist kein Kindergeburtstag und schreibt seine eigenen Geschichten  <Spielszene LSV -Thesen, (Foto Goldstein)

Im Pokal gegen Westfalia Huckarde

Im Wettbewerb um den Kreispokal Dortmund geht es nun für die "Löwen"zur Sache. Westfalenligist Lüner SV greift , wie alle übrigen, klassenhöheren Teams ab Bezirksliga erst jetzt in der dritten Runde um den Dortmunder Kreispokal in das Geschehen ein. Gegner zum Einstieg ist im Auswärtsspiel Bezirksligist SV Westfalia Huckarde. "Wir wollen uns keinen Ausrutscher leisten,“ lautet die Devise von Coach Axel Schmeing. Zurecht ist Vorsicht geboten. Huckarde ist kein Gegner, den man soeben mal auf dem Bierdeckel ausspielen kann. Die Westfalia zählt mit ihrer treffsicheren Offensive immerhin zu den Spitzenmannschaften in der Bezirksliga Staffel 09. Mit breiter Brust haben Trainer  Mathias Tomaschewski und sein Team zwischenzeitlich den zweiten Tabellenplatz erobert. Das Spiel wird am 4.11. um 19.30 Uhr auf dem Platz „Am Blumenkamp“ angepfiffen.“

 

+++ Lüner Löwen weiterhin ungeschlagen +++

Verbissen wird um jeden Ball gekämpft ( rur)

Lüner Löwen weiterhin ungeschlagen

Die Zeichen gegen SV Borussia Emsdetten stehen heute am neunten Spieltag voll auf Attacke. Der LSV liegt drei Punkte hinter dem Spitzenreiter Gievenbeck in Lauerstellung. Unsere Defensive gehört derzeit mit nur sechs Gegentoren  zum Besten, was die Westfalenliga Herren Staffel 1 zu bieten hat. Stellt sich nur die Frage: „Wie verkraften unsere Lüner Löwen den verletzungsbedingten Ausfall des Abwehrrecken, Kapitän Matthias „Matze“ Drees? Borussen-Trainer, Steffen Molitor, verfügt über eine topfite Mannschaft und sucht den Anschlus an das obere Mittelfeld. Das Team belegt mit 13 Punkten gleichauf mit drei weiteren Mannschaften und einem negativen Torverhältnis von11:12 den neunten Tabellenrang.

Zum Spiel: Die erste Hälfte auf Lüner Seite einfach nur leblos und grottenschlecht. Die Borussen zeigen, wo es lang geht und generieren eine Chance nach der anderen. Unser Defensive ist noch der beste Teil der Mannschaft. Bis zur Halbzeit fallen keine Tore, obwohl Emsdetten die bessere Mannschaft ist.

Zweite Hälfte: In der Kabine ist es wohl ziemlich laut geworden, wie Coach Schmeing es in der Pressekonferen zusammenfasst. Der LSV spielt nun auf das Trainingstor, und plötzlich läuft es. In der 53.Minute die erhoffte Führung durch Nico Berghorst. Dann ist es einmal mehr Milan Sekuklic, der zum 2:0 erhöht (68.) Als Emsdetten nach einer Unstimmigkeit zwischen Keeper Hennig und seinen Vorderleuten und dem Foulspiel in der Box den folgerichtigen Elfmeter zum Anschlusstreffer verwandelt (80.), wird das Ganze noch einmal unnötig spannend. Joker Nico Cygiel macht in der 90. Minute alles klar. Die Lüner Löwen bleiben zum achten Mal in Folge ungeschlagen und erobern punkktgleich hinter Nottuln Platz drei. Gievenbeck führt mit drei Punkten Vorsprung die tabelle an. Auswärts in der "Kroppenarena wartet am 10. Spieltag für unsere Löwen ein Hammerspiel gegen TuS 05 Sinsen.

 

 Im Fanlager: Ebenezer „Fifi“  Bovensmann (Nkrumah), ehem. LSV-

Oberligaspieler, trommelt uns zum Sieg (rur)                                                                                                                                 

 

+++ Torwartschule Brandt beim LSV +++

Bei Groß und Klein, auf dem Fußballrasen immer im Brennpunkt der Torwart (Foto LSV Archiv)

Torwartschule Brandt beim LSV

Ein guter Keeper ist stets wichtiger Rückhalt für die Mannschaft. Mit guten Leistungen kann er das Team pushen und Punkte festmachen. Grund genug für den Lüner SV schon beim Nachwuchs die Ausrichtung auf Qualität zu legen. Vor diesem Hintergrund macht die Torwartschule Sascha Brandt und sein Coachingteam am Sonntag 7.November 2021 im Stadion Schwansbell Station.Der Inhaber selbst wird ab 14 Uhr in 90 Minuten den Nachwuchskeepern der Lüner Junglöwen Theorie und Praxis vermitteln. Anmeldung unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Sascha Brand stammt aus Witten, ist Fitnesstrainer mit B-Lizenz und besitzt auch die UEFA -C-Level-Lizenz. Ausgbildet wurde er über den Fußballverband Niederrhein und trainiert aktuell die U13 und U17 beim Oberligisten SG Wattenscheid 09.

+++ Arbeitssieg bringt den verdienten Dreier +++

 

 

Großer Jubel nach einem kampfbetonten Spiel (Foto rur)

Arbeitssieg bringt den verdienten Dreier

Vor dem Anpfiff der Partie: Der LSV hat sich an den Spitzenreiter Gievenbeck herangearbeitet und will sich heute am 8. Spieltag mit einem weiteren Dreier in der Spitzengruppe etablieren. Dabei setzen wir auf unsere gut geordnete, robuste Defensive um Kapitän „Matze“ Drees, die nach GW Nottuln bei lediglich sechs Gegentoren in sieben Spielen aktuell mit die beste Abwehr der Liga stellt. Die Coaches des Tabellenvierzehnten Thorsten Schmidt und Tobias Wehmschulte, haben hingegen weit größere Sorgen mit ihrer Defensive, die schon 16 Gegentore kassierte, mehr als zwei pro Spiel.

Die ersten 30 Minuten gehören den Schwarz-Weißen aus Neuenkirchen. Lange Bälle auf die großgewachsenen Stürmer stellen unsere Abwehr immer wieder vor Probleme. Keeper Jan Henning muss wiederholt Kopf und Kragen riskieren, um sein Gehäuse sauber zu halten. Dann nimmt  der LSV-Zug Fahrt auf. In der 44. Minute erzielt Milan Seculic die Führung. Es hätte dafür keinen besseren Zeitpunkt geben können. Nach Wiederanpfiff lässt SuS Neuenkirchen keineswegs den Kopf hängen und kämpft verbissen um jeden Ball. Doch der LSV hat sich ebenfalls in das Spiel gekämpft und gewinnt die Oberhand.  In der 57. Minute dann ein Schock für den LSV. Kapitän "Matze" Drees. bis zu diesem Zeitpunkt ein Fels in der Brandung, muss verletzt den Platz verlassen (Verdacht auf Bänderriss). Wir wünschen ihm von Herzen gute Besserung.  Für ihn kommt Amer Masic ins Spiel. Jetzt erst recht. Unser Team lauert auf Konter. In der 72. Minute fällt dann ein Tor Marke "Superhammer". Wieder ist es der geniale Milan Sekulic, der mit seinem Zweierpack vor 220 Zuschauern im Waldstadion  zweifellos zum "Man of the Match" avanciert.  Es ist am Ende ein verdienter 2:0  Arbeitssieg. Der LSV bleibt zum siebten Mal in Folge ungeschlagen behauptet sich in der Spitzengruppe.Zusammen mitRödinghausen und Nottuln jagen die Lüner Löwen den Spitzenreiter Gievenbeck, der seinerseits mit einem Remis gegen Sinsen Federn lassen musste. Am 9. Spieltag heißt der Gegener SV Borussia Emsdetten, der auf Platz neun rangiert. Anstoß ist um15 Uhr in der Kampfbahn Schwansbell. 

 

 

 

 

+++ Lüner SV im BVB-Fieber +++

Lüner SV - Borussia Dortmund

Aufgeregt sind unsere Fußballdamen schon, denn am 31.10. steht in der Kreisliga A das Spiel gegen einem namhaften Gegner bevor. Das neu aufgebaute Damen-Team des Lüner SV trifft auf die Fußballerinnen des Bundesligisten Borussia Dortmund und dazu noch an historischer Stätte. Die Begegnung findet im 1926 eröffneten Stadion "Rote Erde“ dem kleinen Bruder der in unmittelbarer Nachbarschaft gelegenen BVB Arena an der Strobelallee statt. Die Borussia feierte hier in den 50er und 60er Jahren, auch zu glorreichen Zeiten des LSV, große Erfolge, Heute spielen hier die Amateure vor bis zu 9.999 zugelassenen Zuschauern.

„Wir freuen uns auf dieses Spiel, obwohl wir krasser Außenseiter sind. Aber in diesem Stadion zu spielen, ist schon ein großer Moment für unsere Fußballerinnen, so Trainer Alfred „Rocky“ Fiege. Er ist überzeugt, dass sein Damenteam das Beste geben wird, obwohl es in der Liga bisher noch nicht so klappt. Anstoß ist am Sonntag, 31.10.2021 um 16.00 Uhr.

 

 

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.