++Lüner SV in der Westfalenliga 1 ++

Lüner SV in der Westfalenliga 1

Der LSV hofft auf viele solcher Jubelszenen wie beim Ehrentreffer zum 1 : 3  im Testspiel gegen den Deutschen Vizemeister Borussia Dortmund (Foto Florian Groeger)

 

Der Wechselwunsch von der Münsterländer Staffel in die Westfalenliga 2 mit vielen namhaften Vereinen der Region und kurzen Wegen hat sich nicht erfüllt. Die geografisch ausgerichtete Staffeleinteilung beordert den Lüner SV in die Westfalenliga 1, da Lünen im nördlichsten Bereich liegt. Folglich stehen wieder lange Anfahrten in das Münsterland an.

Neben altbekannten Gegner  gibt es auch neue Herausforderungen. Es handelt sich dabei um die Absteiger aus der Oberliga TuS Haltern und Hammer SV und die Aufsteiger SC Verl II ( bisher  Landesliga 1) und IG Bönen (bisher Landesliga 4) sowie um den aus der Staffel 2 umgruppierten SV RW Deuten.

Für das Team um Coach Axel Schmeing und Co-Trainer Karim Bouasker geht gleich es im ersten Spiel der neuen Saison auswärts gegen FC Preußen Espelkamp. Im zweiten Spiel empfängt der LSV die Borussia Emsdetten.

Auf einen Blick Westfalenliga 1

Lüner SV 45

Hammer SpVg (Absteiger Oberliga)

TuS Haltern (Absteiger Oberliga)

SpVgg Erkenschwick

TuS 05 Sinsen

Borussia Emsdetten

TuS Hiltrup

Westfalia Kinderhaus

GW Nottuln

SV Mesum

SV Rödinghausen II

FC Preußen Espelkamp

SC Peckeloh

SC Verl II (Aufsteiger Landesliga 1

IG Bönen (Aufsteiger Landesliga 4)

SV RW Deuten (Umgruppiert aus der Staffel 2)

Fußballfest mit Schwarzgelb

 

 

 

 Kapitän Mats Hummels führt die Borussia auf den Rasen (Foto Goldstein)

Fußballfest in Schwarzgelb

Was für ein Fußballabend! Was für ein Spiel! Der Deutsche Vizemeister Borussia Dortmund gibt sich die Ehre und tritt im Stadion „Kampfbahn“ Schwansbell gegen unseren Westfalenligisten Lüner SV an. Für die Spieler ein Fußballspiel zum Genießen. Wer hat schon die Gelegenheit als junger Spieler sich mit Profis zu messen. Da ist im Endeffekt das Ergebnis Nebensache.

Tagelang, ja fast über eine Woche, hat der Verein mit großer Unterstützung der Extra Malerbetrieb GmbH, der Acar GmbH und zahlreicher, ehrenamtlicher Helfer insbesondere der Altherren die gesamte Sportanlage auf Hochglanz poliert. Der Rasen ist dank der Unterstützung durch Feuerwehr und Stadtwerke, die erst ein standesgemäßes Bewässern des Rasens ermöglichen wie geleckt. Selbst der professionelle Greenkeeper der Borussen spricht ein Kompliment über den Zustand des Rasens aus, das sicherlich unseren Rasenpfleger, Dieter Marschang sehr freut. Auf dem gesperrten Schwansbeller Weg ziehen scharenweise Sportbegeisterte in Richtung Stadion. Die Imbiss- und Getränkestationen werden belagert. Es herrscht „volle Hütte“, rund 3.000 dürften es sein.

Die Spieler, allen voran das LSV-Maskottchen „LIOONEL“,  betreten unter donnerndem Applaus den Rasen.(Foto Goldstein)

Das Spiel wird live vom Sender Sky übertragen und vom BVB gestreamt. Neun Kameras verfolgen den Auftritt. Edin Terzic schickt  die   verfügbaren Neuzugänge und den hoffnungsvollen Nachwuchs aus der U23 und U19 ins Rennen. Die große Überraschung, auch acht Profis,  die noch verletzt oder in der Leistungssteuerung sind, wie Marco Reus, Gregor Kobel, Donyell Malen, Marius Wolf, Emre Can, Mateu Morey, Nico Schulz und Soumaila Coulibaly nehmen unter großem Beifall der Zuschauer auf der Auswechselbank Platz.

Schiedsrichter Hendrik Rottkord aus Oelde pfeift das Spiel an. Körperlichkeit und Schnelligkeit der Borussen prägen des Spiel in der ersten Hälfte. Es gibt ein Wiedersehen mit Moukoko.  Die Lüner Löwen sind defensiv geordnet und vom Trainerteam Axel Schmeing und Karim Bouasker gut eingestellt. Sie lassen in der Abwehrkette kaum etwas zu. Wenn Not am Mann, Torwart Jörg Lemke ist zur Stelle, denn er sollte der einzige der eingesetzten Keeper ohne Gegentor bleiben.

          

 Milan Sekulic wird in aussichtsreicher Position letztlich von Mats Hummels gestoppt. (Foto Goldstein)                     Mittelfeldmann Marcel Reichwein überzeugte auf Lüner Seite (Foto Goldstein)

Der Borussenkapitän muss immer wieder in Laufduelle mit unseren Offensivkräften wie Ferdinand Franzrahe und Nico Berghorst. Unmittelbar vor der Halbzeit ist es dann soweit. Unser Kapitän, Matze Drees, patzt unglücklich gegen Moukoko, der auf den agilen und pfeilschnellen Prince Aning verlängert. Dieser zieht mit einem satten Schuss  ab, es steht 0 : 1 für den BVB. Wer hätte das gedacht, dass der Lüner SV so lange die Null halten kann, alle Achtung.

In der Pause setzt ein großes Auswechselkarussell ein und völlig veränderte Formationen stehen bei Wiederanpfiff auf dem Platz. Die Rot-Weißen geben ihr Bestes, doch fällt es immer schwerer dem Druck des Bundesligisten Stand zu halten. Fast schon erwartungsgemäß fällt mit der Zeit in der 55. Minute das 0 : 2. Mit dem 0 : 3 in der 63.Minute scheint sich ein standesgemäßer Sieg einzustellen.  Noch einmal gibt es ein Wechselfenster, damit alle Spieler ihre Einsatzminuten bekommen Nach einem fein herausgespielten Angriff und  einer tollen Hereingabe von Sebastian Hahne köpft Ayman Anafai den Ball ins Tor. Es steht nur noch 1:3. Das Stadion klatscht begeistert Beifall. Diesen Ehrentreffer haben sich die Lüner Löwen redlich verdient. Dann ist Schluss.

Das Ergebnis lässt keine belegbare Aussage zu. Die Dortmunder Borussen haben schon einige harte Trainingseinheiten hinter sich. Unsere Jungs erst drei Tage im Training. Es ist aber für den LSV eine Begegnung für die Geschichtsbücher, eine Familienveranstaltung und keine, wie  von den Behörden als Risikospiel betitelte Sportbegegnung, mit zum Teil sehr strengen Auflagen. „Wer sonst als der Lüner Verein kann so ein Fußballerlebnis in der Stadt stemmen, Gratulation,“ spart selbst Daniel Wolski, stellvertretender  Bürgermeister der Stadt, nicht mit Komplimenten. „Der LSV hat eine gute Visitenkarte für den Fußballsport abgegeben, hoffentlich auch Signal an andere hochklassige Vereine, sich in der Vorbereitung mit unserem Fußballteam zu messen“ zeigt sich auch Imdat Acar, 1. Vorsitzender des Lüner SV zufrieden. Diese Begegnung ist nach Meinung aller Beteiligten eine deutliche Imagewerbung  und steigert den Bekannheitsgrad von Verein und Stadt. Der Beitrag auf "YouTube" zählt über 300.000 Aufrufe. Hinzu kommt noch die Einschaltquote bei Sky und Sky News. rur

Den Kameraleuten hat es auch Spaß gemacht.(Foto rur)

 

 

 

++ Lüner SV - das war die Westfalenliga-Saison ++

Mit gleichem Trainerteam auf dem Weg in die neue Saison (v.l.) Axel Schmeing, Karim Bouasker (Foto Nico Ebmeier)

Lüner SV  – Das war die Westalenliga-Saison

Vielbeachtet war der Start in den Spielbetrieb der Saison 2021/22. Für mächtig Furore und Hoffnung sorgte schon m Vorfeld der Trainerwechsel. Mit Axel Schmeing warf ein neuer Coach den Hut in den Ring, der zuvor schon mit dem Holzwickeder SC Oberligaluft geschnuppert hatte. In seinem Gefolge Co-Trainer Karim Bouasker und namhafte Spieler, die künftig das Gerippe für den Westfalenligisten stellen sollten. Nach der langen Corona-Zwangspause, fiel der Start nicht ganz so leicht, wie erhofft, Die Trainerriege musste sich erst einmal mit dem neu zusammengestellten Kader auseinandersetzen. Ein Knackpunkt war dabei sicherlich die Fitness der Rot-Weißen. Einige Spieler hatten offensichtlich während  Pandemie ein wenig die Zügel schleifen lassen. Ein Nackenschlag war gleich das Eröffnungsspiel der Saison. Nach eigenen Angaben hatte Cheftrainer Schmeing noch nie ein Eröffnungsspiel für eine Saison verloren. Diese Serie brach mit der 0:2 Niederlage im Stadion Schwansbell gegen Grün-Weiß Nottuln. Damit begannen zunächts die Leidenstage des Lüner SV. Eine Vielzahl an verletzten Spielern und immer wieder knapp verlorene Begegnungen trugen nicht gerade zum Selbstbewusstsein bei.

Nach einer zum Ende guten Hinrunde und einem Platz im oberen Tabellendrittel rutschten die Lüner Löwen nach der Winterpause ins untere Tabellendrittel ab. Die Leistungen ließen zu wünschen übrig. Dazu fehlte es an Kontinuität und Stabilität. Versöhnlich dennoch das Saisonende:Es gab  für den Verein noch eine Punktlandung im Mittelfeld der Tabelle. Am Ende lautet die Bilanz: Neunter Tabellenplatz mit 53 Punkten auf der Habenseite. Neben 15 Siegen gab es 8 Remis und 11. Niederlagen, bei einem Torverhältnis von 64:47.  Mit gleichem Trainerteam und zahlreichen neuen Spielern geht es nun in die Vorbereitung für die kommende Saison 2022/23.

++ LIONEL - das LSV-Maskottchen ++

 

LIONEL der Kleine Löwe nicht nur im Wappen der Stadt, als Logo des Lüner SV Fußball sondern jetzt in echt (Foto rur)

LIONEL - das LSV-Maskottchen

Kaum zu glauben, aber doch wahr, der LSV  hat ein Maskottchen, das künftig bei vielen Gelegenheiten präsent sein wird. Es war lange Zeit ein offenes Geheimnis. Jetzt wurde es vom Lüner SV bestätigt. Das jüngste Mitglied in der Fußballfamilie des Vereins heißt „LIONEL“, übersetzt der "kleine Löwe", und trägt die Nummer 22. Figuren wie Emma (BVB), Erwin (S04) oder Berni (Bayern München) bekommen rot-weiße Gesellschaft. Besonders die Lüner Junglöwen freuen sich, dass ihre Idee realisiert werden konnte.. „Die Umsetzung von der ersten Zeichnung bis zum fertigen Laufkostüm der niederländischen Firma „Doorninkcharakters“ , war nicht ganz einfach, denn so ein Laufkostüm kostet einige Euros. Aus der Vereinskasse war das Projekt nicht zu stemmen. So setzten wir auf das Crowdfunding Angebot Viele schaffen mehr der Volksbank, die für jeden gespendeten Euro, den gleichen Betrag einsetzte“ berichtet Reinhold Urner, der für den LSV  die Realisierung  koordinierte. „Wir sind der Volksbank insbesondere Norbert Mecklenburg, Leiter der Volksbank Lünen, sowie Projektbetreuerin, Claudia Pilz, sehr dankbar für die Unterstützung“, so Urner

Seinen ersten Auftritt hatte LIONEL bei der Veranstaltung Lünen setzt ein Zeichen Stoppt Mobbing zusammen mit dem Maskottchen von BVB   Künftig wird LIONEL bei Vereinsveranstaltungen auftauchen.

 

(v. r.) Imdat Aar, Claudia Pilz, „Lionel“, Norbert Mecklenburg und Reinhold Urner                      Das schlagkräftige, fotogene Duo:  Maskottchen Emma und LIONEL (Foto LSV)

bei der Vorstellung des Maskottchens. (Foto Janning)

  

 

 

++Anti-Mobbing-Camp beim LSV mit Carsten Stahl ++

 

Anti-Mobbing- Camp beim LSV mit Carsten Stahl

Das war beste Werbung für die Stadt Lünen und den Lüner SV Fußball e.V, mit dabei die Polizei, Streetworker und allen voran Carsten Stahl aus Berlin, TV-Serien-Schauspieler, Kampfsportler, Gewalt-Präventionsberater und Buchautor. Zu diesem Thementag in Sachen  Anti-Mobbing eingeladen hatten die Jugend-Fußballer des Lüner SV in das Stadion Kampfbahn Schwansbell. Unter dem Motto „Lünen setzt ein Zeichen, Stopp Mobbing", ging es an diesem Tag um  Respekt, Mut und Toleranz, statt Mobbing, Gewalt und Vorurteile“.Mit einem Mixed aus Information, Sport und Musik wurden Eltern, Erzieher, Kinder und Jugendliche auf die Problematik aufmerksam gemacht.

Gleich zu Beginn der Veranstaltung setzte der LSV ein weiteres Zeichen. Kinder mit Friedens- und ukrainischen Fähnchen zogen zum Lied von Udo Lindenberg, "Wir ziehen in den Frieden", durch das Stadion.Jakob Kus-Wolfkühler, Streetworker der Stadt Lünen informierte in seinem Redebeitrag über seine tägliche Arbeit und Angeboten zum Thema Mobbing.„Cybercrime, Opferschutz – Kriminalprävention für eine geschützte Jugend“ war das Thema von Kriminalkommissarin Daniela Jankiewitz und ihren Kollegen. Als Einzelkämpfer mit einem eigenen Infostand vertreten war Christian Leiminger aus Münster. Er warb für das Anti-Mobbing-Netz, das in Deutschland, den Niederlanden, Luxemburg und in der Schweiz vertreten ist. Gut informiert war die Welt auf Facebook durch Liveschaltungen vor und während der Sendung.

Gespannt wartete das Publikum auf den "Lautsprecher" in Sachen Stoppt Mobbing, Carsten Stahl. Er erzählte seine Lebensgeschichte, emotionalisierte, polarisierte und machte deutlich: „Kinderschutz geht uns alle an und ist unverhandelbar“, denn Mobbing ist ein gesellschaftliches Problem, dass oft schon im Kindesalter beginnt und oft mit schweren gesundheitlichen Schäden für die Betroffenen endet. Unter die Haut ging der Auftritt von Trans* Mädchen Jess aus Herne das Stahl auf die Bühne holte. In einer beeindruckten Rede erzählte sie ihre Leidensgeschichte, um anderen Mut zu machen.Im Alter von 15 Jahren wurde sie von drei Jungen (12 und 13 Jahre alt) auf einem Friedhof in Herne fast totgetreten, weil sie nicht akzeptieren wollten, dass Jess ein Mädchen ist. Erst seit kurzem ist die heute 16-Jährige aus der fast zweimonatigen Reha zurück, wo sie das Sprechen und Gehen neu lernen musste. 

Trotz der  Hitzeglocke, die mit 35 Grad  wie in einer Freiluftsauna über dem Stadion lag,  blieben fast alle bis zum Ausklang nach 17 Uhr auf ihren Plätzen.Mit im Programm die Lüner Sängerin und „The Voice“-Kandidatin Jo Marie Dominiak, die mit einem BVB Lied den Nachmittag eröffnete, die „NewStyles Brüder“, aufstrebende Rap-Gruppe aus Gießen, Han Arfman, Mitglied des legendären „James Last Revival-Orchestra“, und der Verein „Olympic Taekwondo Lünen mit seiner sportlichen Darbietung. Die Moderation hatte der aus Lünen stammende Michael Jansen. Regie führte LSV-Projektkoordinator, Reinhold Urner.

LSV Maskottchen LIONEL begrüßte mit „Emma“ von Borussia Dortmund die Kinder am Stadioneingang. Das Duo musste sich, wie auch Carsten Stahl Stahl und Co., immer wieder den gerade jungen Besuchern zum Erinnerungsfoto stellen.

Der erfolgreiche Nachmittag stand unter der Schirmherrschaft des LSV-Vorsitzenden Imdat Acar. Torsten Block,Sportlichen Leiter der Jugend und Initiator wurde von zahlreichen ehrenamtlichen Helfern aus Reihen des Vereins bei der Ausführung unterstützt. Noch am frühen Morgen brachte man das Stadion und insbesondere dort die Tribüne auf Vordermann. © Jan- / Gold-/ Ur-

  

c

 

++ Borussia Dortmund testet gegen den Lüner SV ++

                                                     

(Foto BVB Nachrichten)

 

Borussia Dortmund  testet gegen den Lüner SV

 

Es ist eine Nachricht die elektrisiert. Nach der fußballlosen Zeit kommt der Bundesligist und Deutsche Vizemeister in die Kampfbahn Schwansbell. Jeder Fußballbeisterte sollte den 5. Juli auf jeden Fall rot im Kalender anstreichen. Das Fußballerlebnis ist ein Paukenschlag für alle Fans der Schwarz-Gelben Profis in Lünen und Umgebung. Anstoß ist um 19 Uhr im Stadion Schwansbell, Schwansbeller Weg 3, in  Lünen. Das Stadion öffnet um 16 Uhr seine Pforten.

Der BVB startet  am 27. Juni auf seinem  Trainingsgelände in Brackel in die Vorbereitung für die kommende Bundesligasaison. Bevor der Club sich vom 15. bis 23. Juli  in das BVB-Trainingslager in Bad Ragaz in der Schweiz begibt,  stehen zwei Tests in heimischem  Gefilde an. Im ersten Vorbereitungsspiel für die neue Saison ist der Westfalenligist Lüner SV nicht nur Gastgeber sondern  ein willkommener Sparringspartner aus der unmittelbaren Nachbarschaft.

Aufgrund guter Beziehungen zum großen Club in der Nachbarstadt machte LSV-Trainer, Axel Schmeing, dieses Fußballfest perfekt. "Wir werden uns bestmöglichst verkaufen", so seine Zielrichtung Er fand beim bei BVB-Neutrainer, Edin Terzic, ein offenes Ohr. Die Dortmunder wollen soweit wie möglich mit ihrer ersten Garnitur antreten. Man darf sich also besonders auf die Dortmunder Neuzugänge freuen. Nicht bekannt ist, ob auch Nationalspieler schon zum Kader gestoßen sind. Neuzugänge wie Niklas Süle (Abwehr),Nico Schlotterbeck (Abwehr),  Karim Adeyami (Sturm). Marcel Lotka, Torwart der polnischen U21,  Salih Özcan (Zentrales Mittelfeld), Torwart Alexander Meyer und Linksaußen Jayden Braaf  werden sicher nicht alle anwesend sein, dennoch, in der Kampfbahn Schwansbell kann man den BVB so hautnah erleben, wie kaum sonst wo. Da dürfte auch die Auffrischung durch Kräfte aus der U23 und U19 des Bundesligisten Interessant sein.

Es ist ein großer Fußballtag für Lünen. Sicherlich erinnern sich noch Fans des Lüner SV an die Zeit zu Beginn der 70er Jahre als der BVB in der Regionalliga West, der alten 2. Bundesliga, gegen den Lüner SV um Punkte spielte. Auch in der jüngsten Vergangenheit zählte der BVB immer zu gern gesehenen Gästen in der Lippestadt. „ Mit der Bundesliga-Ersten war der Club unter Trainer Hitzfeld im Jahre 1992 letztmalig  zu Gast. Lang ist’s her. Deshalb freuen wir uns heute umso mehr, das es zu dieser freundschaftlichen Begegnung kommt“ so Imdat Acar,, 1. Vorsitzender des Lüner SV. Die Eintrittspreise betragen: Sitzplatz Tribüne 20 Euro, Stehplatz 10 Euro, Kinder sind Vollzahler. Es gilt: Der frühe Vogel fängt den Wurm. rur

Folgende Vorverkaufsstellen sind eingerichtet:

Extra Malerbetrieb, Lünen, Pierbusch 38 A

DT-Reisen Taskin, Lünen, Langestr. 77

Sport Duwe, Lünen, Lange Str. 59

Holyday Land, Reisebüro Adrian, Brambauer, Waltroper Str. 56

Reisebüro Horn, Selm, Kreisstr. 51

Ballsportdirekt, Dortmund, Hohe Str. 7

 Achtung wichtiger Hinweis:   Im Umfeld des Stadions gibt es keine Parkplätze. Motorisierte Besucher folgen bitte dem Parkeitsystem der Stadt Lünen Die Parkmöglichkeiten  P1-P5 liegen ca 15 Minuten Fußweg entfernt. Nutzer der Bahn: Lünen Hbf über den Lippedamm ebenfalls.  VKU Haltestelle "Volkspark" R 12

1992 Der BVB mit Trainer Hitzfeld zu Gast in der Kampfbahn Schwansbell (Foto Goldstein)

 

 

 

 

++ Versöhnlicher Abschluss der Saison ++

Verlor der LSV im Hinspiel noch 1:3 war Dzanan Mujkic heute ein umjubelter Torschütze (Foto Goldstein)

Versöhnlicher Abschluss der Saison

Am 34., dem letzten Spieltag der Saison,  stehen sich mit dem SC Peckeloh und unserem Lüner SV zwei Mannschaften gegenüber, für die das Ligaprogramm durchaus hätte besser laufen können. Die Männer aus dem Wöstenstadion in Versmold können nur knapp den Kopf aus der Schlinge ziehen und rangieren auf dem 13.Platz. Auch bei einer Niederlage heute wird der Abstieg noch einmal vermieden. Unser LSV hat solche Sorgen nicht und liegt auf dem 9. Tabellenplatz, mit 50 Zählern im gesicherten Mittelfeld. Allerdings konnte unsere Manschaft um Coach Axel 
Schmeing in den letzten fünf Spielen nur einen einzigen Sieg einfahren.

Es beginnt ein Spiel, bei dem man von Anfang an wohl merkt, dass die Luft raus ist. Die Saison hat viel Körner gekostet. Da ist es durchaus verständlich, dass die Frische nicht mehr so gegeben ist. Für den Lüner SV geht es um nichts mehr, lediglich um einen guten Abschluss. So plätschert das Spiel dahin, bis Dzanan Mujkic seine Torgefahr unter Beweis stellt und zur 0:1 Führung einnetzt (30.). Mit dieser knappen, aber nicht unverdienten Führung geht es in die Pause. Nach dem Wiederanpfiff durch Schiedsrichter Lasse Lütke-Kappenberg dauert es bis zur 60. Minute, ehe unsere Rot-Weißen einen Paukenschlag setzen können. Sebastian Hahne erhöhte auf 0:2. Die Partie scheint gelaufen, als der SC und Coach Markus Kleine-Tebbe  doch noch den Anschlusstreffer zum 1:2 bejubeln konnten. (67.). Im weiterten Verlauf springt nichts Zählbares mehr heraus. Der Lüner SV feiert einen kleinen Triumpf und beendet die nicht so berauschende aber doch noch recht ordentliche Saison mit einem Sieg. So lautet die Bilanz am Ende der Saison: Platz neun, 15 Siege, acht Unentschieden und elf Niederlagen. Es geht in eine verdiente aber kurze Pause.

 

 

++ Lünen setzt ein Zeichen Stoppt Mobbing ++

Lünen setzt ein Zeichen:  "Stoppt mobbing" mit Carsten Stahl.

Das wird der Hammer! Die Vorbereitungen für diese Mega-Veranstaltung am 18. Juni, ab 12.30 Uhr, im Stadion Schwansbel  sind so gut wie abgeschlossen. "Wir haben beim Bürgermeister der Stadt Lünen, Jürgen Kleine-Frauns, offene Türen gefunden und freuen uns, dass es zu einer Kooperation gekommen ist",  zeigt sich das Organisatorenteam des Lüner SV, Torsten Block, Sportlicher Leiter der Jung-Löwen und Projektbeauftragter Reinhold Urner sehr zufrieden. Mit dabei sind so auch die Streetworker vor Ort.

Wenn es um den Bekanntheitsgrad dieser Veranstaltung geht, so ist das Ziel erreicht. Die Stadt Lünen, der LSV und das Event ist in vieler Munde. In den sozialen Nertzwerken schießen die Klicks in der Fangemeinde von Carsten Stahl aus Berlin gerade durch die Decke. Antenne Unna steigt noch mit Beiträgen ein. Plakate und Handzettel sorgen  in der Stadt und Umgebung für Aufmerksamkeit. Carsten Stahl, Antimobbing Trainer und Kinderschutzbeauftragter in Deutschland und Österreich absolviert im Rahmen der Veranstaltung zwei interaktive Auftritte zu den Themen: "Kinderschutz ist unverhandelbar"  und  "Kinderschutz geht uns alle an". Die Polizei berichtet aus ihrer Präventionsarbeit im Jugendbereich. Mit Jan Kleen aus Wilhelmshaven kommt ein Mobbingopfer aufgrund seiner Behinderung zu Wort.

Ein buntes Beiprogramm aus Sport und musik soll die Aufmerksamtkeit im Stadion hoch halten. Dafür sorgen Sängerin Jo Marie, bekannt als Stimme beim BVB und bei The Voice of Germany, neunte Staffel sowie Moderator Michael Jansen, der ebenfalls als Sänger auftritt. Es gibt sogar eine Welturaufführung eines neuen Song von und mit Rapper De Jay aus Bonn. Der Verein Taekwondo Olympic aus Lünen steuert einen sportlichen Aspekt bei und wirbt für diese Sportart.

Begrüßt werden das Publikum am Eingang durch das BVB-Maskottchen Emma und unser neues Laufmaskottchen Lionel, das während der Veranstaltung auch noch einmal vorgestellt wird.Für das leibliche Wohl an Grillstationen, auch für muslimische Besucher*innen ist bestens gesorgt. Es gibt auch einen Food Truck, Kaffee und Kuchen, Eis, Süßigkeiten für die Kids und gekühlte Getränke für jedermann. Für die Jüngsten werden sogar zwei Hüpfburgen auf dem Kunstrasenplatz aufgebaut. Aus einem Biergarten heraus kann man seine Sprösslinge beobachten. Diese können nach Lust und Laune auch Fußball spielen.

"Wir möchten die breite Öffentlichkeit mit dieser Veranstaltung zum Schutz unserer Kinder sensibilisieren. Bei dem vorhandenen Angebopt llohnt es sich auf jeden Fal.l einmal im Stadion Schwansbell vorbeizuschauen, zumal der Eintritt kostenlos ist", so Imdat Acar, 1. Vorsitzender des Lüner SV.
"

 

+++ Jung-Löwen heiß auf neue Saison ++

Traineransprache für die Jung-Löwen

Jung-Löwen heiß auf neue Saison

Gewissenhaft bereitet sich die Fußballjugend des Westfalenligisten Lüner SV auf die neue Saison 2022/23 vor. Die B-Junioren haben als Meister und Aufsteiger den Sprung in die Sonderliga geschafft. Unter dem neuen Trainer  Ünal Ucar  will man die Mission Bezirksliga in Angriff nehmen.

Die A-Jugend, die für die kommende Saison in der Kreisliga B neu aufgebaut wird, nimmt nach dem Abstieg mit Emre Taskin, dem bisherigen Erfolgstrainer der B-Junioren, den sofortigen Wiederaufstieg in die Kreisliga A ins Visier. Leistungsinteressierte Spieler der B- und A-Jugend können sich noch bis zum 29. Juni 2022 beim Sportlichen Leiter der Jugend, Torsten Block, 0176 / 34 37 888 melden. Diese beiden ältesten Jugendklassen bilden zusammen mit der C den Leistungsbereich des Nachwuchses.

In den vier jüngsten Altersklassen liegt dagegen der Schwerpunkt  klar auf der Ausbildung. Hier sind für alle vier Klassen je zwei Mannschaften gemeldet. „Bei der G, E und F erfolgt dies sogar jahrgangsgetreu. Bei der D sind die beiden Teams jedoch nach dem Ausbildungsstand getrennt.  Dadurch mussten wir 20 Kinder nicht nach Hause schicken. Sie bleiben dem LSV erhalten. Fast alle Mannschaften sind schon jetzt fast voll besetzt. Natürlich sind aber Interessenten weiter bei uns in Schwansbell willkommen“, so Torsten Block.

In der letzten Woche vor den Sommerferien Ferien werden im Stadion Kampfbahn Schwansbell die „Löwen-Spiele“ ausgerichtet. Dabei werden – nach Vorgabe der Münchner Fußball-Schule, die auch wieder nach Lünen kommt – an verschiedenen Stationen Taktik und Tricks geübt. Im Camp der Fußball-Schule sind nur noch weniger Plätze frei. Janning/ Urner

 

 

 

++ Nichts Zählbares ++

Mehrmals Gefahr vor dem Tor von FC Borussia Espelkamp (Foto privat)

 Nichts Zählbares

Die Saison 2021/22 neigt sich dem Ende entgegen. Es ist der 33 Spieltag und eine Begegnung für unsere Löwen jenseits von Gut und Böse. Der LSV rangiert auf dem 9. Tabellenplatz. Der       FC Borussia Espelkamp, das Team um Trainer Andreas Brandwein hat als Tabellendritter mit 62 Punkten keine Chance mehr, im Aufstiegsrennen mitreden zu können. Im Hinspiel schenkten sich beide Mannschaften nichts und trennten sich 2 : 2. Kann heute die Lüner Offensive gegen die gut funktionierende Abwehr des Gastes etwas ausrichten? Diese Frage soll nach 90 Minuten im Stadion Schwansbell beantwortet sein.

Mit dem Anpfiff beginnt ein munteres Spielchen, das letztlich mehr Zuschauer verdient hätte. Es bleibt allerdings in der ersten Hälfte torlos, weil beide Seiten sich neutralisieren. Einziger Aufreger, der Platzverweis gegen Ali Caliskan  (29.)wegen eines Fouls.

Die Rot-Weißen um Trainer Axel Schmeing zeigen in Unterzahl jedoch Charakter, allen voran Kapitän „Matze Drees, Felsblock in  der Lüner Defensive. Immer wieder setzen Spieler wie Milan Sekulic spielerische Akzente. Man kombiniert ansprechend und taucht  wiederholt gefährlich vor dem Kasten der Gäste auf. Allein der Ball will nicht über die Linie. Aufreger: Der Elfmeterpfiff des Schiedsrichters nach einem etwas unglücklichem Handspiel im Lüner Strafraum. Ausgleichende Gerechtigkeit: Der Elfmeterschütze jagt den Ball in die Wolken. So bleibt es am Ende torlos. Ein Ergebnis, das beiden Parteien nichts nützt.

Lünen trifft am 34 Spieltag auswärts auf den SC Peckeloh.

++ Gievenbeck schnuppert am Aufstieg ++

 

Unser Goalgetter, Nico Berghorst (m.), bleibt gegen Gievenbeck ohne Torerfolg. (Foto Ebmeier)

Gievenbeck schnuppert am Aufstieg

Es ist angerichtet, zu Gast im Stadion Schwansbell,  der 1. FC Gievenbeck. Mit diesem Gegner hat der Lüner SV hat noch eine Rechnung offen, schließlich verlor man das Hinspiel unglücklich mit 2:3. Es geht also um Revanche. Vor Beginn des Spiels ehrt der Lüner SV seine U 17 für die Meisterschaft in der Hauptklasse, Staffel A und den  Aufstieg in die Sonderklasse. Ein stolzer Moment für Nachwuchsabteilung und Verein.

Mit einem Sieg an diesem 32. Spieltag könnte der LSV den Gievenbeckern ein wenig die Tour vermasseln. Das Team um Trainer Florian Reckels aus dem Münsteraner Stadteil liegt auf dem zweiten Tabellenplatz  und möchte im Kampf um den Aufstieg in die Oberliga noch ein Wörtchen mitreden. Paradeschilde ist die Defensive, mit das Beste, was die Liga bietet. Nur drei Mal ging man als Verlierer vom Platz. Auch das Torverhältnis spricht mit 70:34  für sich.

Der Tabellenachte Lüner SV ist nach dem 4:0 Sieg gegen Mesum und dem Jubel wieder auf dem Boden der Tatsachen angelangt. Von Spielbeginn an entwickelt sich durchaus ein Spiel auf Augenhöhe. Die Rot-Weißen haben mehrfach die Chance in Führung zu gehen. Unsere Offensivkräfte scheitern jedoch  wie so oft, ein ums andere Mal. Gievenbeck ist mit seinem Offensivdrang stets gefährlich. Es dauert bis zur 36 Minute, bis etwas Zählbares herausspringt. Defensivspieler, Jan-David Volmering, der im Laufe des Spieles wohl zum besten Mann auf dem Platz avanciert, erzielt die 1:0 Führung für die Gäste. Das ist zugleich auch das Pausenergebnis.

In der zweiten Hälfte setzen unsere Löwen alles auf eine Karte. Milan Sekulic und Nico Berghorst können in aussichtsreicher Position den Ball nicht im gegnerischen Tor unterbringen. Den Spielern merkt man die die vergangenen, englischen Wochen an. Die Häufung der Spiel erweist sich als sehr kräftezehrend. Hinzu kommen heute auch noch die Temperaturen. Verständlich, dass so mancher Sprint in der Rückwärtsbewegung sichtlich schwer fällt. So bleibt es letztlich bei dem hauchdünnen 1:0 Sieg für die Gäste.Der LSV rutscht auf den neunten Tabellenplatz, während Gievenbeck nur zwei Punkte hinter dem Ligaprimus SC Delbrück auf der Lauer liegt.

Am kommenden Sonntag läuft im Stadion Schwansbell der Tabellendritte FC Preußen Espelkamp auf, Beginn 15.Uhr. Das letzte Spiel der Saison 2021/22 bestreitet der Lüner SV dann am Pfingstmontag auswärts beim SC Peckeloh.

 

 

++ Mesum kalt erwischt ++

Tore-Niclas Burg, erweist sich gegen Mesum als kampfstark und lauffreudig, Schaltstation in der Offensive (Foto Janning)

Mesum eiskalt erwischt

Anpfiff: Der Lüner SV übernimmt vom Anstoß an das Zepter auf dem Platz. Das Spiel ist noch keine zwei Minuten alt, der erste mit Elan vorgetragene Angriff bringt unseren Stürmer Nico Berghorst in eine aussichtsreiche Schussposition, als er im Strafraum umgerissen wird. Der Schiedsrichterin Anna-Lena Weiss bleibt keine andere Wahl. Sie zeigt auf den Punkt. Wilde Diskussionen. Der Gefaulte selbst legt sich den Ball zurecht. Ein trockener Schuss ins obere Toreck, und schon gerät der Tabellensechste in Rückstand. Es heißt 1 : 0 für den Gastgeber. Und es kommt noch schlimmer. Bereits in der fünfte Minute klingelt es zum zweiten Mal im Mesumer Gehäuse. Unser Goalgetter Nico schnürt damit seinen Doppelpack. Das Team von Coach Marcel Langenstroer ist sichtlich geschockt und kommt bei sommerlichen Temperaturen nur schwer ins Spiel. Symptomatisch dafür ist die Szene in der 45. Minute. Unsere Nummer 10, Milan Sekulic, drückt das Leder aus einem Gewühl ins Netz. Es steht 3 : 0. Mit diesem Ergebnis geht es in die Pause.

Die ganz in Weiß spielenden Fußballer aus dem Stadtteil von Rheine wollen sich nicht kampflos in ihr Schicksal ergeben. Sie versuchen mit spielerischen Mitteln, die LSV-Defensive auszuhebeln. Doch kommen sie mit der robusten Art unserer Hintermannschaft nicht zurecht. Zu allem Pech fällt noch ein Eigentor (63.Minute). Nach der  4 : 0 Führung lässt der Lüner SV auch nichts mehr anbrennen.  Dieser Kantersieg tut nach der zehnten Saisonniederlage gegen den Ligaprimus Dellbrücker SC  am vergangenen Spieltag richtig gut.

 Die Rot-Weißen verbleiben auf dem achten Tabellenplatz und sind moralisch für das Heimspiel am kommenden Sonntag, 22.05, 15 Uhr, gegen den Zweiten der Liga, 1. FC Gievenbeck gerüstet. Es wird wohl eine spannende Begegnung werden, da das Team aus dem Münsteraner Stadtteil sich anschickt, in der Relegation um den Aufstieg in die Oberliga ein Wörtchen mitreden zu wollen. Der LSV könnte mit der heutigen Leistung zum Spielverderber werden.

++ "Stopp Mobbing" auf der Zielgraden ++

 

 "Stoppt Mobbing“ auf der Zielgraden

Ein großes Banner im Stadion Schwansbell des Lüner SV Fußball als Dank an sie Sponsoren dokumentiert die Unterstützung für die Veranstaltung: Lünen setzt ein Zeichen „Stoppt Mobbing“ am 18. Juni 2022.

„Nur mir der dankenswerten, finanziellen Hilfe unserer Partner können wir dieses Informations-Camp  mit Carsten Stahl aus Berlin zu dem uns alle angehenden Thema  stemmen“, so Projektbeauftragter Reinhold Urner. Zusammen mit dem sportlichen Leiter der Nachwuchsabteilung, Torsten Block,  ist in Kooperation mit der Stadt Lünen ist ein Event entstanden, dass es bisher in dieser Form noch nicht gegeben hat. 

„Mobbing“ ist eine ernst zu nehmende, gesellschaftliche Problematik, die schon im Kindesalter ihre Ursprünge hat und oft mit schwerwiegenden Folgen für die Betroffenen verbunden ist. Angesichts der Lockerungen in der Pandemie und dem oft zitierten „Nachholbedarf“ bei sozialen Kontakten treten zwangsläufig auch zunehmend wieder Konfliktsituationen im Umgang miteinander auf, die während der Pandemie ein wenig aus dem Blick geraten sind. Darauf wollen wir hinweisen und die Öffentlichkeit sensibilisieren , erläutert Urner die Ausrichtung der Veranstaltung.

Carsten Stahl, ist bekannt als TV Darsteller ins 289 Ausstrahlungen der RTL II Serie " Privatdetektive im Einsatz" und verfügt über eine große Fanbase in den Sozialen Medien. Als Mobbingopfer in seiner Jugend weiß der Gründer des Bündnisses Kinderschutz und  Gewaltpräventions-Beauftragter aus eigener Erfahrung, wovon er spricht. Nicht immer kann man seiner Meinung sein. Er polarisiert, eckt oft an, doch kämpt er mit großem Engagement für den Schutz unserer Kinder. Zudem erreicht er seine Zielgruppe, weil er sich der  Sprache der Jugend bedient.

Die Open Air Veranstaltung ist jedoch keine One Man Show. Seine Ausführungen werden ergänzt durch Berichte aus Sicht der Lüner Streetworker, der JuCops der Polizei und vom Mobbingopfer aufgrund seiner Behinderung, Jan Kleen aus Wilhelmshaven. Umrahmt wird die Veranstaltung durch Beiträge aus Sport und Musik. Zutritt ist kostenlos. Das Mitbringen von Speisen und Getränke ist nicht gestattet.

Einlass im Stadion ist ab 12.30 Uhr, Beginn 14.00 Uhr.

++ Komm ins Löwen Rudel ++

Neuer Trainer der B Junioren in der Sonderklasse Saison 2022/23 , Ünal Ucar, (Foto LSV)

 

Der Lüner SV sucht Verstärkung im Nachwuchsbereich

Für die kommende Saison heißt es schon jetzt, sichten und planen. Um möglichst spielstarke Juniorenmannschaften für 2022/23 zu formen, sucht der Lüner SV noch junge Talente für die B-Junioren. Wer Lust hat, künftig in der Sonderklasse zu kicken, ist herzlich zu einem Probetraining in das Stadion Schwansbell eingeladen. Unser neuer Cheftrainer Ünal Ucar, nimmt unter 0157 390 22 743 gerne Anmeldungen entgegen. Meldeschluss ist der 29.05.2022. Mit dem Training wird noch vor den Sommerferien begonnen.

Auch für den Neuaufbau der A-Junioren wird noch Verstärkung benötigt. Emre Taskin, diesjähriger Erfolgstrainer der in dieser Saison bereits aufgestiegenen B-Jugend, übernimmt in der kommenden Saison die A-Junioren. Er bietet am 19.05. ab 18.00 Uhr ein Probetraining an. Anmeldung unter 0173 4651462 Alle talentierten Endjahrgänge haben auch die Möglichkeit bei unserer Westfalenliga Mannschaft ein Schnuppertraining zu absolvieren.  Die Junglöwen des LSV freuen sich auf Euch.

Emre Taskin, Erfolgstrainer der B-Junioren coachi in der Saison 2022/23 die A-Junioren (Foto LSV)

++ Knapper Dreier für Ligaprimus

Schmerzlich vermisst beim Spiel gegen den Delbrücker SC wegen Gelb-Sperre, Nico Berghorst,r. (Foto Goldstein)

Knapper Dreier für den Ligaprimus

Mit 63 Punkten und einem Torverhältnis von 63 erzielten Toren bei 31 Gegentoren rangiert der Delbrücker SC vor der Partie unangefochten an der Spitze der Westfalenliga, gefolgt vom 1. FC Gievenbeck, der schon 5 Punkte zurückliegt. Garant für die Erfolge ist vor allem die Defensive.  Nur vier Niederlagen mussten die Dellbrücker bisher hinnehmen. Diese starke Abwehr zu knacken, dürfte eine Mammutaufgabe für die Rot-Weiße Offensive sein. Der Tabellenachte ist gewarnt, denn die Stürmer der Schwarz-Weißen treffen durchschnittlich pro Spiel zweimal ins gegnerische Tor. Beim Hinspiel konnte das Team um Trainer Detlev Dammeier einen knappen 1:0 Sieg verbuchen.  Der Lüner SV hängt mit 46 Punkten auf dem achten Tabellenplatz, hat mit dem Abstiegskampf nichts mehr zu tun, möchte sich aber durchaus noch um einige Positionen verbessern.

Die Ausgangslage für die Löwen ist alles andere als berauschend. Das Team von Axel Schmeing pfeift aus dem letzten Loch. Dezimiert durch Verletzungen, Rot- und Gelb-Sperren steht nur eine Rumpf-Elf auf dem Platz. Sogar Co-Trainer Karim Bouasker muss von Beginn an einspringen. Anpfiff: Der LSV baut ab der Mittellinie ein Bollwerk auf, macht die Räume eng und unterbindet viele Angriffe des Gastgebers. Gleichzeitig versuchen unsere Löwen  durchaus in den ersten 25 Minuten auch eigene Akzente zu setzen. Keeper Jörg Lemke ist auf dem Posten und bewahrt unsere Rot-Weißen vor einem frühen Rückstand. Der Ligaprimus spürt, dass es kein leichter Erfolg wird und müht sich vergeblich bis zur 38 Minute.Etwas unsglücklich die vorangegangene Spielszene, doch es heißt auf einma nicht unverdien 1:0 für den Gastgeber um Trainer Detlev Dammeier. Mit diesem knappen Ergebnis geht es in die Pause.

In der zweiten Hälfte das gleiche Spiel. Dellbrück hat mehr vom Spiel, kommt aber gegen unser gut eingestelltes Team nicht zum Zug. Immer wieder setzt Lünen durch Konter Nadelstiche, bei denen allerdings ein Quäntchen Glück fehlt. Allerdings tut der Spitzenreiter auch nicht mehr, als er tun muss und wechselt frühzeitig durch. Er hat eben auf der Ersatzbank mehr Spielraum, Bei unserer Mannschaft fehlen neue Impulse von der Bank. Immerhin die letzten Minuten gehören dem LSV. Allein es springt nichts Zählbares dabei heraus. Hatte man nach dem schwachen Auftreten und der Heimniederlage im Nachholspiel gegen den 1. FC Kinderhaus im eigenen Stadion eine richtige Schlappe gegen den Spitzenreiter prognostiziert, verliert der LSV nur unglücklich mit 1:0 bei diesem Spitzenspiel. Ein Remis wäre durchaus gerechtfertigt.

Nun sind die englischen Wochen vorbei. Am kommenden Spieltag ist der SV Mesum (Tabellenplatz sechs) zu Gast im Stadion Schwansbell, Anstoß 15 Uhr.rur

 

++ B-Junioren - löwenstark ++

Trainingszeiten:       Di. Do.Fr.  18.30-20.00 Uhr

Trainerteam:            Ünal Ucar,   Edin Valjevac,    Ramazan Ucar

 

++ Nico Berghorst schnürt Doppelpack zum Sieg ++

Nico Berghorst , zweifacher Torschütze (Foto Janning)

 

Nico Berghorst schnürt Doppelpack zum Sieg

Was erwartet uns heute gegen den Abstiegskandidaten VfB Fichte Bielefeld? Wieder so eine Leistung wie gegen das Kellerkind Tengern, bei der Amer Masic erst in der Nachspielzeit das Tor zum 1:1 erzielte? Natürlich ist es gegen kompakt stehende Mannschaften, die immer nur auf Konterchancen warten, schwer sein eigenes Spiel durchzusetzen. Aber gegen Schlusslichter der Liga muss man einfach mehr auf die Kette bekommen.Zwar rangiert der Lüner SV seit nunmehr fünf Spielen ungeschlagen auf dem achten Tabellenplatz, doch sollte man sich heute vielleicht an den torreichen Sieg (6:2) im Hinspiel erinnern.

Das Spiel beginnt. Im Abstiegskampf verteidigen die Vereine in der Gefahrenzone meistens mit Mann und Maus und lauern auf Konter. Nicht so der VfB Fichte, der von Anfang an die Initiative ergreift und besser ins Spiel findet. Zudem ist der Schlussmann heute ein sicherer Rückhalt. Unsere Rot-Weißen sind etwas überrascht von de, Offensivattacken des Gegners.Es kommt daher zwangsläufig, wie es kommen musste. Zunächst wird Rene Richter verletzungsbedingt ausgewechselt. Dann packen die Fichter von der Strafraumgrenze einen richtigen Hammer aus und gehen in Führung (21.). Der Pausenstand von 1:0 lässt Zweifel für die zweite Halbzeit aufkommen.

Nach Wiederanpfiff übernimmt der LSV die Initiative. Die Pausenansprache von Coach Axel Schmeing hat wohl ihr Übriges dazu beigetragen. Lünen bemüht sich im Vorwärtsgang um den Ausgleich, wobei Fichte Bielefeld mit Kontern immer wieder Nadelstiche setzt. Nico Berghorst versenkt den Ball schließlich zum verdienten Ausgleich (64). Er ist es letztlich, der mit seinem zweiten Treffer zum 1:2 den Dreier perfekt macht (83.).

Keine Atempause für unsere Lüner Löwen. Im Nachholspiel heißt der Gegner SC Peckeloh. Anstoß 27.04., 18.30 Uhr, Stadion Schwansbell.

 

 

 

++ LSV baut Siegesserie aus ++

 

 

 

Gegen den Delbrücker SC reichte es nicht zum Sieg, gegen die ebenfalls Schwarz-weißen aus Sinsen klappte es besser.(Foto Archiv)

 

LSV baut Siegesserie aus.

Schwarz-Weiß gegen Rot-Weis lautet die Partie an diesem sonnigen Ostermontag, dem 27. Spieltag. Zu Gast im Stadion Schwansbell ist der TuS 05 Sinsen. Coach der Gastmannschaft ist ein bekannter, ehemaliger LSVer. Dennis Hübner und sein Team müssen nach vier sieglosen Spielen gegen den LSV endlich wieder einen Erfolg einheimsen. Im Hinspiel trennten sich beide Kontrahenten mit einem Unentschieden 3:3. Nach dem Anpfiff durch Schiedsrichterin Lea Bramkamp kommen die Sinsener besser ins Spiel. In den ersten 20 Minuten tauchen sie mehrmals gefährlich vor dem Gehäuse von Jan Hennig auf, der aber mit Können die gefährlichen Situationen entschärfte. Die verletzungsbedingte Auswechslung von Sebastian Hahne (20.) wirkt wie ein Weckruf. Es bedarf allerdings einer Standardsituation, bei der einmal mehr Goalgetter Milan Sekulic sein feines Füßchen beweist. Der von ihm getretener Eckstoß landete an Freund und Feind vorbei, direkt im gegnerischen Tor (38.) Mit dieser etwas glücklichen Führung geht es in die Pause.

 

Mit Wiederanpfiff spiel der Lüner SV auf sein Trainingstor. Die Angriffe werden zielstrebiger. In der 62. Minute erzielte Rene Richter. Das 2:0. Ferdinand Franzrahe erzielt per Elfmeter die komfortable 3:0 Führung (69.).

Sinsen kann nicht mehr viel dagegen setzen. Nico Berghorst läuft bei einem sauberen Konter allein auf den Sinsener Schlussmann zu und versenkt das Leder zum verdienten 4:0 (84.) Und der Sieg hätte noch höher ausfallen können. Der LSV wird seiner Favoritenrolle gerecht, fährt den vierten Sieg in Folge ein verharrt aber auf Tabellenplatz 8.

Im Nachholspiel am 21.04.treten die Lüner Löwen um Chefcoach Axel Schmeing auswärts gegen den TuS Tengern an. Es sind englische Wochen, denn schon am 24.04. heißt der Gegner im Auswärtsspiel  VfB Fichte Bielefeld. Nur drei Tage später, am 27.04., hat der LSV Hausrecht

++ A-Junioren vor dem Neuaufbau ++

 Ein Foto aus vergangenen Tagen (Foto Archiv)

A-Junioren vor dem Neuaufbau

Es war schon ein herber Schlag ins Kontor, dass der Lüner SV, obwohl von der B- bis zur G-Jugend bestens aufgestellt, seine U19 vom Spielbetrieb zurückziehen musste. Das Team trat aus Personalproblemen rund um die Corona-Pandemie dreimal am Spieltag nicht an und muss nun den traurigen Gang als erster Absteiger aus der Sonderklasse in untere Gefilde  antreten.

Der Schockstarre im ersten Moment folgt nun die Reaktion der Jugendabteilung des LSV „Jetzt erst recht. Vogel Strauß hat keine Chance. Wir stecken den Kopf nicht in den Sand. Mund abputzen weitermachen“. Diese Devise hat Torsten Block als Sportlicher Leiter der U19 ausgegeben.Damit liegt der Focus bereits jetzt auf der kommenden Saison 2022/23, denn die U19 wird dazu gemeldet. Ziel ist der sofortige Wiederaufstieg in die Sonderliga.

Trainer in der neuen Saison ist Emre Taskin  Bewährter Betreuer bleibt Andreas Rogall, ein LSVer durch und durch. Mit dem Altjahrgang der B-Jugend und neuen Kräften soll eine gute Mischung an Spielern das Ziel „Königsklasse“ fest im Auge haben. Drei Übungseinheiten sieht der Trainingsplan pro Woche vor. Inhaltlich stehen zwei Technik-Einheiten und eine Taktik-Schulung auf dem Programm. So soll der Nachwuchs systematisch an die Senioren herangeführt werden.

Wer interessiert ist und in der neuen A-Jugend spielen möchte, findet in Trainer Emre Taskin unter 0173-4 65 14 62 einen kompetenten Ansprechpartner.

 

 

 

 

++ Dritter Sieg in Folge ++

 Der 2:3 Sieg gegen die Borussen aus Emsdetten  verschafft Luft (Foto Archiv)

Dritter Sieg in Folge

So sieht’s aus: Gegen SuS Neuenkirchen 5:3, in Erkenschwick 2:3 und heute?

Der Lüner SV Fußball scheint in den harten, englischen Wochen nahezu aufzublühen. Die Offensive, allen voran Milan Sekulic, schießt sich langsam ein. In den letzten fünf Spielen schlagen 14. Treffer zu Buche. Ein Wermutstropfen, der LSV kassierte in diesen Begegnungen auch 11 Gegentreffer.

Doch die Rot-Weißen Löwen gehen gestärkt in das Duell mit der Mannschaft am Ufer der Ems. Sie sehen sich einem Gegner gegenüber, der nach vier Ligaspielen ohne Sieg an diesem 26. Spieltag unbedingt wieder einen Erfolg braucht. Cheftrainer Steffen Molitor hat seine Rot-Weißen entsprechend eingestimmt und an den 3:1 Sieg im Hinspiel erinnert.  Das zeigen die ersten Minuten des Spiels. Die Tabellennachbarn schenken sich nichts. In der 14. Minute geht die Borussia plangemäß in Führung. Doch der LSV schlägt durch unseren Torjäger Milan Sekulic in der 45. Minute, unmittelbar vor dem Pausenpfiff, in einem für die Psyche so wichtigen Moment, zurück. Mit 1:1 geht es in die Kabine.

Auch in der zweiten Hälfte entwickelt sich ein offener Schlagabtausch. Es ist wiederum Sekulic, der seine Leistung mit dem Führungstreffer zum 1:2 krönt (65.) In die Drangperiode der Männer aus dem Walter-Steinkühler-Stadion  erzielt Amer Masic das 1:3. Seit dem es mit dem Vereinswechsel zum Werner SC amtlich ist, macht dieser Spieler ein ums andere Mal durch gute Leistungen auf sich aufmerksam. Die Spielzeit verrinnt. Emsdetten gibt nicht auf und wird in der Nachspielzeit (90 + 1) mit dem Treffer zum 2:3 belohnt.

Der LSV klettert auf den achten Tabellenplatz. Zum Verschnaufen bleibt kaum Zeit. Am Ostermontag läuft SuS 05 Sinsen im Stadion Schwansbell auf. Anstoß 15.00 Uhr.

++ Kein Rasenballett aber ein Tor-Festival ++

 

Unser Kapitän Matthias, "Matze", Drees höchst persönlich erzielt per Kopf den so wichtigen Ausgleich. Im Hintergrund TW Jan Hennig (Foto Nico Ebmeier)

 

Kein Rasenballett aber ein Tor- Festival 

Wer nach 24 Spieltagen auf dem 15. Tabellenplatz steht, braucht dringend Punkte. So der heutige Gegner, SuS Neuenkirchen, bei dem das Abstiegsgespenst an die Tür klopft. Nur sieben Siege können die Schwarz-Weißen bisher verzeichnen. Das rettende Ufer ist nur drei Punkte entfernt. Es könnte also für den Lüner SV ein heißes Tänzchen werden. Aber die Rot-Weißen haben zuletzt drei Punkte am „Stimberg“ eingefahren und kommen somit langsam in Schwung.Das gilt zunächst auch für dieses Spiel, dass uns am Ende ein richtiges Spektakel beschert.

Es dauert bis zur 20 Minute ehe gleich zwei Großchancen hintereinander nicht verwertet werden. SuS Neuenkirchen überrascht, kämpft aufopfernd und belohnt sich dafür in der 33. Minute mit dem 0:1 Führungstreffer, unglücklicherweise durch ein Eigentor von  Rene Richter. Der LSV wacht nun auf.  Es ist Milan Sekulic, der endlich den Ausgleich erzielt (38.) Anstatt nachzulegen schlagen die Neuenkirchener In der Nachspielzeit der ersten Hälfte erneut zu. Mit 1:2 geht es in die Pause.

Die zweite Hälfte beginnt mit einem Doppelschlag. Zunächst ist  unser Kapitän "Matze" Drees (48.) zur Stelle und markiert den viel umjubelten Ausgleich. Ihm folgt postwendend Lukas Abufaiad Mertens (50.) Plötzich ist das Spiel gedreht. Unsere Löwen führen mit 3:2. In der 61. Minute kommt erneut Milan Sekulic zum Abschluss und baut die Führung auf 4:2 aus.  Schaukelt der LSV das Spiel nach Hause?  Keineswegs. Neuenkirchen gibt nicht auf, agiert mit langen Bällen und bringt unsere Defensive ein ums andere Mal in Bedrängnis. Lohn der kämpferischen Leistung ist der Anschlusstreffer zum 4:3 (75.) Sollte das große Zittern beginnen? Der LSV kommt zwar noch zu guten Torchancen, doch der Ball will nicht ins Netz. Fünf Minuten Nachspielzeit. Das Team um das Trainer Duo, Torsten Schmidt und Tobias Wehmschulte, spielt nun alles oder nichts und löst die Defensive komplett auf. Nach einem Ballverlust in der Vorwärtsbewegung läuft Sebastian Hahne allein auf das Tor zu und versenkt den Ball zum erlösenden 5:3, zugleich die letzte Spielszene (90 +5) Schlusspfiff.

Der LSV klettert auf den neunten Tabellenrang und hat nun 35 Punkte. Am Donnerstag wartet Tabellennachbar SV Borussia Emsdetten auf Axel Schmeing und sein Team. Anstoß ist um 19.30 Walter-Steinkühler-Stadion

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.