+++ Alexander Lüggert gehört ab sofort zum Trainerstab des Lüner SV +++

 

Alexander „Alex“ Lüggert gehört ab sofort zum jetzt vierköpfigen Trainerstab des Fußball-Westfalenligisten Lüner SV. Das bestätigte jetzt Vorsitzender Imdat Acar.

Acar: „Alex wird für den LSV Spiele beobachten, dabei insbesondere die unserer künftigen Gegner. Mit dem aktuellen Training wird er nichts zu tun haben.“

Für dieses sind weiter drei frühere Oberliga-Spieler des Lüner SV zuständig - Christian Hampel als Chefcoach, gleichzeitig auch Sportlicher Leiter, Marcus Reis als Co und Manfred Tapken als Torwarttrainer.

Der 38jährige Lüggert ist ein Lüner Junge mit Vergangenheit beim Bezirksligisten TuS Westfalia Wethmar. In der Saison 2009/10 war er Trainer beim damaligen NRW-Ligisten SG Wattenscheid. Ab 2017 coachte die Wethmarer, führte diese von der Kreisliga fast bis in die Landesliga.

2018 wurde er Trainer beim Oberligisten Hammer Spielvereinigung, legte aber im November des Jahres ein Amt nieder. Erkenschwicks René Lewejohann wurde sein Nachfolger, Lüggert, in Hamm auch schon spielender Co, machte als zweiter Trainer weiter. Betroffen waren durch dieses Wechselspiel drei weitere Lüner: David Sawatzki als damaliger Kapitän und in Hamm die Ex-LSVer Volkan Ekici und Florian Juka. In Hamm lernte Lüggert auch die beiden aktuellen Lüner Neuzugänge, Abwehrmann Marius Kröner und den Offensive David Loheider kennen.
Text: Bernd Janning


 

+++ Wach, wacher, fast ein Löwe - LSV schlägt Hombruch 4:0 +++

 

Lüner SV - Hombrucher SV 4:0 (3:0) - Wach, wacher, endlich ein Löwe, hellwach und gierig nach Erfolg? Trägt die harte Vorbereitung beim Fußball-Westfalenligisten Lüner SV endlich Früchte? Oder sollte dieser Sieg gegen den Landesligisten Hombrucher SV alles andere als überbewertet werden?

Wenn ein Team vier Tore in einem Spiel erzielt, kann nur gesagt werden: „Das ist gut!“ Aufgabe von Trainer Christian Hampel ist hier, im Kreis der Mannschaft zu erklären, was noch besser gemacht werden kann.

Lünen begann nicht schlecht, war überlegen, hätte sich nach mehreren guten Aktionen schon vor der Pause mit mehr als einem 3:0 belohnen können. Knaller vor den Pfosten, Loheider vorbei. Die Abwehr wirkte sicherer - aber war Hombruch ein wirklicher Maßstab?

Mann des Tages war von der Effektivität her Sascha Ernst. Der Achter auf der linken Seite belohnte sich mit drei Toren. Auf sich aufmerksam machte auch einmal mehr Tore-Niklas Burg. Wie ein jagender Löwe war er schnell und freute sich mit seinem Team über sein Tor.

LSV: Egzon Jusufi - Noel Lahr, Sascha Ernst, David Loheider, Milan Sekulic, Mohammad Alokla, Ali Bozlar, Daniel Mikuljanac, Matthias Göke, Marius Kröner, Tore-Niclas Burg - Gianluca Reis, Ricardo Ribeiro, Jan Nielinger, Can Demircan - Trainer: Christian Hampel

HSV: Jan Henning - Aquinas Dillon, Hakan Cevirme, Christian Wazian, Jannik Tipkemper, Stefan Bienewald, Kevin Mattes, Tim Schrade, Yassir Mhani, Marco Watermann, Raimund Büth.-. Sener Aydin, Anil Can Mert, Simon Bank, Abdul Kadir Akinci - Trainer: Alexander Enke

Tore: 1:0 (4.), 2:0 (24.), beide Ernst, 3:0 (27.) Burg, 4:0 49.) Ernst - Schiedsrichter: Sebastian Strube

 

Text: Bernd Janning


 

+++ Vorbericht Testspiel gegen den Hombrucher SV +++

 

Mit dem Westfalenligisten Lüner SV 45 und dem Landesligisten Hombrucher SV 09/72 treffen am Freitag, 21. August, zwei Traditionsvereine auf dem Naturrasen des Stadions Schwansbell zu einem Vorbereitungsspiel aufeinander. Achtung, Anstoß ist schon 18:45 Uhr.

Sowohl die gastgebenden Löwen um Trainer Christian Hampel als auch die Dortmunder um Coach Alexander Enke hoffen - Vorbereitung hin und her - auf ein Erfolgserlebnis, also ein gutes Spiel, Tore und einen Sieg.

Der LSV gewann von seinen bisher sechs Tests nur zwei, spielte einmal remis, verlor aber dreimal. Die Mankos: Individuelle Fehler und absolut zu wenig Tore.Die Bilanz beim HSV sieht nach fünf Tests, alle gegen Westfalenligisten, noch schlechter aus. Beim SV Hohenlimburg 1910 und dem FC Iserlohn gab es jeweils ein 2:2. Beim 1:5 beim BSV Schüren schlug Ali Sener dreimal zu. Gegen den FC Brünninghausen um Marcel Großkreutz und den beiden Ex-LSVern Dominik Deppe und Lukas Ziegelmeir gab es ein 0:3. Das halbe Dutzend voll machte Aufsteiger SV Wacker Castrop. Zum Team des 6:0-Siegers gehörte auch der Ex-LSVer Sven Ricke.

Text: Bernd Jannimg


 

+++ LSV unterliegt Bockum Hövel mit 4:5. Sekulic verletzt +++

 

SG Bockum Hövel - Lüner SV 5:4 (1:0)- In der Vorbereitung läuft für den Lüner SV immer noch nicht alles rund. Sind für den auf fremden Plätzen schwachen LSV vier Tore eine Steigerung? Kann eine knappe 4:5-Schlappe zufrieden stellen?

Der Schock in Hamm kam kurz vor dem Halbzeitpfiff. Der Gastgeber um Trainer David Schmidt zeigte sich nicht wirklich als „harter Brocken“. Aber die SG führte mit 1:0. Weshalb? Weil Lünen gleich drei klare Möglichkeiten durch David Loheider nicht nutzte, insgesamt in der ersten Halbzeit eine 3:0- oder gar 4:0-Führung verpasste.

„Da war ich mit der Spielanlage sehr zufrieden“, so LSV-Coach Christian Hampel. Und dieser sah auch die Schwächen seiner Defensive, als Bockum-Hövel aus einer Chance das 1:0 machte.

Lünen antwortete nach Wiederanpfiff mit dem 1:1-Ausgleich. Doch, was war dann los? Bockum-Hövel ging Sekunden später wieder in Führung: 1:2. Und es ging weiter Schlag auf Schlag. Lünen glich durch einen Strafstoß, verwandelt von David Loheider, zum 2:2 (55.) aus. Zapata brachte vier Minuten später wieder den Gastgeber in Führung.

Bockum-Hövel zog auf 4:2 davon. Lünen verkürzte und glich in der 86. und 90. Minute durch Lohheider und Felix Rudolf aus. Wie konnte da in der zweiten Minute der Nachspielzeit noch das 4:5 fallen? „Wir sind im Zentrum einfach nur weggerutscht“, so Coach Hampel.

Hampel: „In der zweiten Halbzeit taten uns die Wechsel nicht gut!“ Der eingewechselte Milan Sekulic, Samstag noch für die zwei Siegtore beim 2:0 in Sölde gut, verletzte sich, wurde für Albomit Kokollari ausgewechselt.“

Damit ist das Aufgebot der Lüner Löwen für die neue Westfalenliga-Saison 2020/21 jetzt 30 Spieler stark. Albomit Kokollari, zuletzt in den USA, und der ältere Bruder vom LSVer Albian Kokollari, bestritt gestern sein Premierenspiel.

LSV: Michel Josch - Felix Rudolf, Sascha Ernst, Noel Lahr, Jan Nielinger, Luca Frenzel, Matthias Göke (46. Amer Masic), Can Demircan (46. Milan Sekulic, 58. Albomit Kokallari), Marius Kröner, Tore-Niclas Burg (46. Dzanan Mujkic), David Loheider

Trainer: Christian Hampel - Tore: 1:0 (43.) Lopez Zapata. 1:1 (50.) Demircan, 2:1 (51.) Marc Andre Wohlrath, 2:2 (55.) Loheider, Elfmeter, 3:2 (59.) Zapata, 4:2 (83.) Jonas Westmeyer, 4:3 (86.), Loheider, 4:4 (90.) Rudolf, 5:4 (92.) Yakup Kilinc - Schiedsrichter: Philipp Werner

Text: Bernd Janning


 

Lüner SV heute beim „harten Brocken“ Bockum-Hövel

Ihr fünftes Vorbereitungsspiel bestreiten die Lüner Löwen auswärts beim Landesligisten SG Bockum-Hövel. Anpfiff von Schiedsrichter Philipp Werner ist am heutigen Dienstag (18. 8., 19.00 Uhr) in Bockum-Hövel auf dem Naturrasen des Adolf-Brühl-Stadions, Römerstr. 2, in 59075 Hamm.

Leiteten die Fußballer des Westfalenligisten mit dem 2:0 beim VfR Sölde bei ihren Tests wirklich die Wende zu mehr Toren und damit mehr Erfolg ein? Schwer, diese Frage zu beantworten. Auf das Team um Trainer Christian Hampel wartet auf jeden Fall wieder keine leichte Aufgabe.

Die SG Bockum-Hövel stieg aktuell in die Landesliga 4 auf. Die Mannschaft um Trainer David Schmidt verlor nur eines der letzten Testspiele - 1:3 gegen den Westfalenligisten FC Iserlohn. Beim A-Ligisten VfL Kamen gab es ein 4:4. Beim A-Ligisten VfL Mark und beim Oberligisten Hammer Spielvereinigung wurde jeweils 4:0 gewonnen.

Text: B. Janning
Foto: Media Team


 

+++ Offizielles Mannschaftsfoto unserer B-Juniorinnen +++

Am Samstag den 15.08 wurde vor dem Spiel der B-Juniorinnen gegen die DJK Spvgg. 07 Herten das offizielle Mannschaftsfoto gefertigt. 

Trainer Rocky Fiege, Co Trainerin Jolene Schmidt und Co Trainerin Melina Hauffe im Kreise Ihrer Mädels.

Aus Diskretionsgründen und zum Schutz unserer Mädels verzichten wir auf die Namensnennung.

Das Testspiel gegen Herten endete übrigens 0:0.


 

+++ Doppelschlag durch Milan Sekulic beim 2:0 Sieg gegen Sölde +++

In einem Testspiel beim Bezirksligisten VFR Sölde gewannen unsere Jungs mit 2:0 (0:0). Beide Treffer für den LSV erzielte unsere Nr 10 Milan Sekulic.

In der Vorbereitung läuft es für den Lüner SV noch nicht alles rund. Ist jetzt Besserung in Sicht? Immerhin gab es nach dem 1:1 am Dienstag gegen den Bezirksligisten Wethmar am heutigen Samstagabend in Sölde jedoch einen 2:0 Erfolg. Der eingewechselte Milan Sekulic sorgte mit einem Doppelschlag, (85. + (87.) - beim 2:0 im zweiten Versuch für den Sieg.

Der gastgebende Bezirksligist um Trainer Marco Nagel holte sich als erstes eine Ecke. Dann meldete sich der Westfalenligist aus Lünen auf dem Kunstrasen zu Wort. Erster Torschuss (11.) durch Tore Burg. Es folgten im Minutentakt ein Freistoß durch Felix Rudolf und eine Ecke für den LSV. Sölde hielt ab der 25. Minute besser mit, gewann Zweikämpfe und schoss durch Sebastian Golonka auf das LSV-Tor.

In der 35. Minute hätte es das 1:0 für den LSV sein können. Dzanan Mujkic schoss aus zwölf Meter auf das Tor. In diesem rettete Schlussmann Stephane Preuß mit einer Glanzparade. Auf der Gegenseite hatte Golonka seine zwei gute Möglichkeit.

Einen Schuss von David Loheider von der Strafraumgrenze hielt Preuß sicher. Torlos endete die erste Halbzeit.

Erste Höhepunkte nach der Pause der Torschuss von Tim Delker, der für Golonka eingewechselt wurde. VfRer Jens Käkel musste nach einer Notbremse (65.) mit Rot vom Platz. Ein Freistoß von Loheider (66.) aus 18 Metern pfiff knapp am Gehäuse vorbei.

Die letzte Viertelstunde: Sölde kämpft in Unterzahl um jeden Meter. Marius Kröner sieht die Gelbe. Er konnte einen Konter durch Fabian Garando nur mit einem Foul stoppen.

Weiter geht es für die Lüner Löwen mit dem Auswärtsspiel beim Landesligisten SG Bockum-Hövel. Anpfiff ist am Dienstag (18. 8., 19.30 Uhr) in Bockum--Hövel auf dem Naturrasen des Adolf-Brühl-Stadions.

LSV: Michel Josch, Felix Rudolf, Gianluca Reis (46. Matthias Göke), Ricardo Ribeiro, Sascha Ernst (66. Justice Agyman), Noel Lahl, Dzanan Mujkic (46. Milan Sekulic), Marius Kröner, Tore-Niclas Burg, Luca Frenzel (46. Can Demircan), David Loheider - Trainer: Christian Hampel - Tor: 0:1, 0:2 (85. + 87) beide Sekulic - Schiedsrichter: Saban Cara - Rote Karte: Jens Käker, VfR

Text: B.Janning
Foto: Media Team

Der Lüner SV bedankt sich ganz herzlich beim VfR Sölde für dieses Testspiel und wünscht dem Bezirksligisten viel Erfolg in der neuen Saison


 

+++ Das offizielle Mannschaftsfoto der Westfalenligamannschaft +++

Das offizielle Mannschaftsfoto mit allen Spielern des LSV.
Auf dem Foto: (o. v. l.) Betreuer Celal „Ailton“ Öztürk, Phil Rosenkranz, David Loheider, Felix Rudolf, Marius Kröner, Matthias Göke, Matthias Drees, Milan Sekulic, Lennart Hangebruch, Betreuer Andreas Zeppenfeld

(M. v. l.) Amar Masic, Mohammad Alokla, Dzanan Mujkic, Luca Frenzel, Torwart-Trainer Manfred Tapken, Chef-Trainer Christian Hampel, Co-Trainer Marcus Reis, Noel Lahr, Albonit Kokollari, Jan Nielinger, Albian Kokollari

(u. v. l.) Justice Agyman, Gianluca Reis, Ali Bozlar, Ricardo Ribeiro, Michel Josch, Jörg Lemke, Egzon Jusufi, Tore-Niklas Burg, Can Demircan, Sascha Ernst, Daniel Mikuljanac

Foto: Bettina Südmeyer (Collage Andreas Radosewic)


 

+++ Die Dauerkarte für die Saison 2020/2021 ist da. Hol´sie Dir +++

Ab sofort ist die Dauerkarte für die Westfalenliga 1, Saison 2020-2021, verfügbar. Sie kostet 99 Euro und ist nicht übertragbar. Karteninhaber erhalten damit freien Eintritt für die Heimspiele des Lüner SV im Stadion Schwansbell.

Zu jedem Spiel sind aufgrund der Coronaschutzverordnung gegenwärtig nur 300 Zuschauer im Stadion erlaubt. Wer eine Karte kauft, ist bereits listenmäßig erfasst und muss nicht mehr an der Kasse anstehen.

Ferner erhält der Inhaber einer Dauerkarte die Möglichkeit, sich auch die Spiele unserer Zweitvertretung in der Bezirksliga anzuschauen, die jeweils nach der 1. Mannschaft auf dem Kunstrrasenplatz antritt. Hier sind interessante Lokalderbys garantiert.

Bestellungen unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Aushändigung an Barzahler im Clubhaus bei Trainingseinheiten und Testspielen.

Gerne übersenden wir die Dauerkarte - wenn gewünscht - gegen Vorkasse und Nachweis der Zahlung auf das Konto des Lüner SV.

Um es Ihnen noch leichter zu machen, erhalten Sie die Dauerkarte auch für einen Preis von 105 Euro per Paypal. Unsere Paypaladresse Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Bankverbindung: Sparkasse an der Lippe, IBAN: DE 27 4415 2370 0000 1089 44       ODER       Bankverbindung: Volksbank Dortmund- Waltrop,  IBAN: DE 83 4266 1717 0309 5885 00

Zeige Flagge - unterstütze die Rot-Weißen Löwen


 

+++ Westfalia Wethmar knöpfte dem LSV ein 1:1 ab +++

 

Lüner SV - TuS Westfalia Wethmar 1:1 (1:0) -Zufriedenheit im Königreich Wethmar, Nachdenklichkeit am Schwansbeller Schloss. Dort trotzte der TuS als Bezirksligist dem Westfalenligisten LSV ein nicht unverdientes 1:1 ab.
 
Florian Fischer, lange im Tor der Lüner, freute sich als Keeper der Wethmarer: „Ein toller Naturrasen. Egal ob das Spiel 0:1, oder anderes ausgegangen wäre. Wir hatten eine optimale Chancenauswertung!“
 
Christian Hampel, Coach der Lüner, sah es kritischer: „Das Ergebnis ist ein Witz. Wir hatten sieben, acht Hochkaräter, haben den Ball aber nicht versenkt. Fußball kann eben so komisch sein. Dabei haben wir gar nicht so schlecht gespielt. Nur beim letzten Ball haperte es beim Abschluss !“
 
Recht haben Fischer und Hampel. Der Lüner SV zeigte sich besser aufgelegt als Sonntag beim 0:5 gegen den Oberligisten ASC Dortmund. Nach dem 1:0 sah es fast so aus, als würde Wethmar nicht mehr mithalten können. Doch der TuS wurde nach der Pause stärker, nutzte eine von insgesamt zwei klaren Chancen durch Lucas Zimmermann zum Ausgleich. Dessen Eltern freuten sich auf der Tribüne mit ihrem Sohn.
 
Die Sensation wäre perfekt gewesen: Rolf Nehling Sportlicher Leiter des TuS: „Wenn Dennis Anderson seinen Kopfball noch kurz vor Abpfiff eingelocht hätte.“ Aber auf der Gegenseite hätte auch Luca Frenzel das 2:1, für Lünen, besorgen können.
 
LSV: Egon Jusufi - Felix Rudolf, Daniel Mikuljanac (61. Dzanan Mujkic), Mohammad Alokla, Ali Bozlar (61. Tore-Niclas Burg), Amer Masic (46. Ricardo Ribeiro), Albian Kokollari, Can Demircan, Luca Frenzel, Justice Agyeman (61. Jan Nielinger), David Loheider - Trainer: Christian Hampel
 
TuS: Florian Fischer - Ismail Simsek, Lukas Jankort (61. Tim Cillian), Nico Maurice Voigt (61. Bastian Pöhlker), Lucas Zimmermann, Dennis Markowski, Patrick Schöpf, Arne Wilberg (61. Kai Schinck), Nico Sonnen, Alexander Podszuck (46. Dennis Anderson), Jonas Osterholz - Trainer: Steven Koch
 
Tore: 1:0 (27.) Frenzel nach Vorlage Alokla, 1:1 (54.) Zimmermann - Schiedsrichter: Fabian Wesenberg, Lünen
 
Text: B.Janning


+++ Dauerkarten Verkauf gestartet - Den LSV unterstützen und Geld sparen +++

 

Der Lüner SV bietet wieder Dauerkarten an. Alle Heimspiele der 1. und 2. Mannschaft können dann für einen Preis von 99 Euro, Paypal Zahlung 105 Euro in der neuen Saison verfolgt werden. (Pokalspiele beider Mannschaften sind davon ausgeschlossen) Gerade in der Pandemie ist es ein großer Vorteil für den Verein und auch für euch, da wir euch dann bereits in unsere Listen eintragen können und ihr nicht an der Kasse stehen müsst. Diese Dauerkarten für die Westfalenliga und für die Bezirksliga sind ein finanzieller Vorteil den wir unseren treuen Fans gerne als kleine Aufmerksamkeit für diese schwere Zeit, die wir hinter uns haben, weitergeben möchten. Bestellen könnt ihr die Dauerkarte beim Vorstand unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder auch beim Media Team des Lüner SV. Wir leiten eure Bestellung dann weiter.


 

+++ Ein lauer Sommerabend mit Fußball gefällig? +++

+++ Ein lauer Sommerabend mit Fußball gefällig? +++

Klasse, dann macht euch doch einen schönen Feierabend am 11.08.2020. Die 1. Mannschaft des Lüner SV empfängt am morgigen Dienstag um 19:30 Uhr den Bezirksligisten TuS Westfalia Wethmar 1948 e.V.. zum Testspiel in Schwansbell.
Wir freuen uns auf euren Besuch. Bitte bedenkt, dass es sich am Eingang etwas knubbeln kann, deshalb möchten wir euch bitten rechtzeitig anzureisen, damit ihr nicht so lange in der Wärme steht, denn eure Gesundheit ist uns wichtig. (ARa)


 

+++ Ruhrkick.TV war zu Gast beim Lüner SV +++

 

Unerwarteten Besuch im Stadion Schwansbell erhielt das Löwen-Team um Coach Christian Hampel beim Testspiel gegen den Oberligisten ASC Dortmund. Kamerafrau Magdalena Austermann von Ruhrkick.TV zeichnete die Begegnung per Video auf, um nach Spielschluss einen sechs minütigen Beitrag für das Portal zu schneiden. Diesen kann man sich auf Ruhrkick.TV kostenlos anschauen. 

Leider lief das Spiel für den Lüner SV nicht so wie gewollt. Bereits in der ersten Minute klingelte es im Lüner Tor. Am Ende lautete das Resultat für den durch einen Feldverweis dezimierten Westfalenligisten auf heimischem Rasen 0:5.

Ruhrkick.TV zählt zu den sieben regionalen Video Portalen der 11+media GmbH,mit Sitz in Hamburg. Das Unternehmen schickt sich an, zum


 

+++ LSV wurde vom ASC 09 Dortmund nass gemacht +++

Lüner SV - ASC Dortmund 0:5 (0:2) - Der Lüner SV setzte heute im Testspiel gegen den Oberligisten ASC 09 Dortmund eine nicht so glückliche Serie fort, bestimmten individuelle Fehler das Spiel.

Anpfiff, guter Angriff über Milan Sekulic, im Gegenzug lochte Jonas Schneck zum 1:0 ein. Nach einem Fehler von Routinier Marius Kröner war Luis Weiß mit dem Aplerbecker 2:0 zur Stelle.

Lünen wurde endgültig zum willigen Opfer, als Sascha Ernst nach Foul und anschließender überflüssiger Diskussion mit dem Schiedsrichter die Gelb-Rote Karte kassierte. Sascha Ernst ist nun für das Spiel am Dienstag gegen Wethmar gesperrt. 66 Minuten in Unterzahl, da war der LSV, der bis auf zwei Versuche keine Chance hatte, überfordert. Ünal Kurtulus, wieder Schneck, und Daniel Schaffer, sorgten für den 5:0-Endstand. Sorgten in der Hitze Trinkpausen für Erholung, so kühlte in den letzten Minuten des Spiels ein heftiger Sommerregen die Spieler ab.

Jetzt wäre es nur schön, wenn die Lüner Löwen sich im nächsten Test (11. 8. 19.30 Uhr, Schwansbell) nicht auch vom Bezirksligisten TuS Westfalia Wethmar nass machen lassen würden. Gegen den ASC verloren sie auf jeden Fall verdient. Dieser war fitter, kombinierte besser. Trainer Hampel konnte seine Testreihe auf verschiedenen Positionen fortsetzten.

LSV: Michel Josch - Gianluca Reis, Felix Rudolf, Sascha Ernst, Milan Sekulic, Noel Lahr, Dzanan Mujkic, Matthias Göke, Marius Kröner, David Loheider, Ricardo Ribeiro -  Mohammad Alokla, Jan Nielinger, Luca Frenzel, Tore .Niclas Burg - Trainer: Christian Hampel

ASC: Gian Loris Zetzmann -  Kevin Brümmer, Luis Weiß. Jonas Schneck, Philipp Rosenkranz, Julian Franke, Noah Schulz, Maciej Bokermüller, Tim Neugebauer, Michael Marvin West, Ünal Kurtulus - Dejan Zecevic, Justin Mitrovic, Mike Schäfer, Daniel Schaffer, Lars Warschewski, Moritz Isensee, Maurice Werlein - Trainer Antonios Katziampassis

Schiedsrichter: Marian Zabel, Dortmund

Der Lüner SV bedankt sich beim ASC 09 Dortmund für dieses Testspiel bei hochsommerlichen Temperaturen. (Jan)

Collage: Media Team


 

+++ Marcus Reis wird Co-Trainer beim Lüner SV +++

Rechtzeitig zum Knallerspiel gegen den ASC 09 Dortmund teilt der Vorstand des Lüner SV mit , das es ihm gelungen ist, Marcus Reis nun als Co-Trainer präsentieren zu können.

Ein alter LSVér wird nun an der Seite von Christian Hampel die Geschicke der 1.Mannschaft lenken und alles versuchen , dass unsere Jungs erfolgreich sind.
„Lieber Marcus, wir wünschen Dir für deine Aufgabe beim Lüner SV alles erdenklich gute und immer ein glückliches Händchen”

(ARa)

 


 

+++ LSV II erhält Preis - Staffelleiter übergab Urkunde +++

Die Westfalenliga-Fußballer des Lüner SV hatten in der letzten Saison nicht nur ein Sorgenkind. Ds größte aber war die zweite Mannschaft. Gerade nach 20 Jahren wieder in die Bezirksliga aufgestiegen, galt sie schnell als sicherer Absteiger. Doch die Corona-Pandemie war die Rettung. Die Saison wurde abgebrochen. Und es gab keine Absteiger.

Jetzt schaute einmal mehr Lothar König, Staffelleiter der Bezirksliga 8, bei seinem Schützling im Stadion Kampfbahn Schwansbell vorbei. Dabei hatte er eine Urkunde.

König: „Ich habe die Zweite des Lüner SV als fairstes Team seiner Klasse auszeichnen dürfen. LSV-Vorsitzender Imdat Acar nahm dankend die Urkunde entgegen. Die Prämie für das vorbildliche Verhalten in Höhe von 250 Euro hatte König schon an den LSV überweisen lassen.

Lothar König erklärte Hintergründe: „Sponsor dieser Aktion ist seit Jahren ODDSET Die Sportwette. Aus allen überkreislichen Amateurligen bis zur Oberliga werden die drei fairsten Teams ausgezeichnet, mit 2500, 2000 und 1500 Euro. Weiter dürfen sich die fairsten Teams jeder Liga, wie jetzt der Lüner  SV II, über 250 Euro freuen. Gewertet werden dabei unter anderem Rote und Gelb-Rote Karten.“

Der Staffelleiter wies zusätzlich auf zahlreiche Änderungen hin. So dass die Plätze flexibel belegt werden können. Wie bereits berichtet, ändert sich die Zeit der Sperren nach Roten Karten. So nehme ein Spieler eine Sperre bei einem Vereinswechsel mit in den neuen Verein und mit in die neue Saison. (Jan)


 

+++ Fussballcamp der Jugend war ein voller Erfolg +++

 

Zweiundzwanzig  fußbalbegeisterte Kicker im Alter von 6-14 Jahren,  darunter auch ein Mädchen, verzichten  in dieser Woche trotz steigender Temparaturen  auf das kühle Nass und lassen vielmehr im Stadion Schwansbell ihrem Spieltrieb und der Lust am Fußballspiel freien Lauf. Lediglich unterbrochen von einer Mittagspause, geht es täglich von 9.30 bis 15.30 Uhr auf dem Kunstrasenplatz zur Sache.

Zu Gast ist die „Fußballschule München“, seit einiger Zeit offizieller Partner der LSV-Jugendabteilung. Unter professioneller Anleitung von Christopher Reitter aus München und Julien Isenrath aus Wien lernt der Rot-Weiße Nachwuchs manche Tricks der Großen. „Wir vermitteln in kleinen Gruppen spannende, kindgerechte Trainingsinhalte, die neben Koordination als Grundlage für die Weiterentwicklung auch Werte wie Teambilding, Respekt und Fairness beinhalten,“ so das angereiste Trainerteam.  Vom Lüner SV wacht „Toto“, Torsten  Glock,  mit Argusaugen über seine Schäfchen, bei der Betreuung tatkräftig von den Eltern  unterstützt.  „Den  ganzheitlichen Ansatz der Münchener Fußballschule: Nicht die meisten Spiele gewinnen, sondern die meisten Spieler entwickeln“, setzen wir im Juniorenbereich  des Lüner SV von der G - bis zur D-Jugend konsequent Alle Übungsleiter in diesen Altersgruppen trainieren nach dem gleichen System und dem Spielkonzept unseres Partners. Ich bin überzeugt, dass diese Ausbildungsphilosophie sich in der Zukunft auszahlt und eine optimale Entwicklung unserer Fußballjugend gewährleistet,“ so Jugendleiter Sebastian Burmann. (rur)


 

+++ Der Spielplan der Bezirksliga 8 ist da +++

Der Spielplan der Bezirksliga 8 ist da. Unter den 16 Fußball-Teams sind vier Lüner Mannschaften. Zum Auftakt am Sonntag, 6. September gibt es noch keines der insgesamt zwölf Lokalduelle. Dann geht es aber Schlag auf Schlag.
Erfüllt wurde der Wunsch das Lüner SV, mit seiner Westfalenliga-Ersten und Bezirksliga-Zweiten an einem Tag zu spielen. Die LSV-Zweite um Trainer Manuel Lorenz muss am dritten Spieltag beim TuS Westfalia Wethmar antreten. Die Heimspiele der Lorenz-Elf werden sonntags um 13 Uhr - Winterzeit 12.30 Uhr - auf Kunstrasen angepfiffen.
Hier die Derbys, Hin- und Rückspiele
3. September 2020/14. März 2021), BW Alstedde - BV Brambauer
20. September 2020/21. März 2021: Westfalia Wethmar - Lüner SV II
11. Oktober 2020/18. April 2021: BW Alstedde - Westfalia Wethmar
18. Oktober 2020/25. April 2021: Westfalia Wethmar - BV Brambauer
13. Dezember 2020/6. Juni 2021: Lüner SV II - BW Alstedde
20. Dezember 2020/13. Juni 2021: BV Brambauer - Lüner SV II (Jan)


 

+++ Lennart Hangebruch erleidet Nasenbeinbruch +++

Die Fußball-Saison ist erste wenige Trainings-Einheiten und Testspiele alt, da gibt es schon beim Westfalenligisten Lüner SV den ersten Pechvogel. Wie befürchtet, brach sich Lennart Hangebruch im zweiten Test der Lüner Löwen beim 7:0 beim B-Ligisten BV Lünen 05 e.V. das Nasenbein.

„Es ist im Zweikampf passiert, Ich hab den Arm vor die Nase gekriegt“, erzählt der vom A-Ligisten SC Husen-Kurl gekommene Stürmer. Dieser war erst in der 52. Minute für Daniel Mikuljanac eingewechselt worden. Keine halbe Stunde später wurde er von Betreuer Celal "Ailton" Öztürk vom Platz geführt.

Auf den 19jährigen warteten nach dem ersten Krankenausbesuch noch während des Spiels weitere Untersuchungen. Die Nase muss gerichtet werden. Es wird einen Gipsverband geben. Wie lange Hangebruch ausfällt, steht noch nicht fest. Beim Mannschaftsfoto möchte er gern mit dabei sein - natürlich ohne Gips.
Der Vorstand , der Verein, die Mannschaft und das Media Team wünschen Lennart Hangebruch eine gute und schnelle Genesung, so das wir dich bald wieder bei uns haben. (Jan)


 

LSV-Plan steht: Erst nach Tengern, dann kommt Kinderhaus

 

17 hungrige Gegner, 34 schwere Spiele, insgesamt über 1500 Kilometer Anfahrt zu den Auswärtsspielen der Saison 2020/2021. Fußball-Westfalenligist Lüner SV wird nach der von ihm gewünschten Umgruppierung in die Gruppe 1 hart gefordert.

Los geht es am Sonntag, 6. September, mit der mit 137 Kilometern zweitweitesten Anreise ins Mindener Land zum TuS Tengern. Heimrecht haben die rot-weißen Löwen eine Woche später im Stadion Kampfbahn Schwansbell gegen den SC Westfalia Kinderhaus. Zudem wird in diesem Jahr länger gespielt als gewöhnlich. Erst am 20. Dezember findet das letzte Ligaspiel des Jahres statt. Die Saison wird im Jahr 2021 am 14. Februar fortgesetzt und geht bis zum 20. Juni. Die Hinrunde ist dabei erst am 28. Februar beendet. Das letzte Spiel des Jahres wird am 20. Dezember beim SC Preußen Espelkamp aus dem Mindener Raum, ebenfalls Aufsteiger aus der Landesliga 1, angepfiffen. Die Rückrunde beginnt erst am 7. März mit dem Heimspiel gegen den TuS Tengern. Saisonabschluss ist erst am 20. Juni mit dem Auswärtsspiel beim Aufsteiger aus der Landesliga 1 SC Pekeloh im Kreis Gütersloh.

15 Mannschaften aus dieser Gruppe sind den Lünern nicht wirklich bekannt. Alte Gesichter gibt es nur beim Wiedersehen mit der Spielvereinigung Erkenschwick und dem TuS Sinsen, die wie der LSV, aus der Gruppe 2 stammen. Die Lüner wollen zu elf Auswärtsspielen einen Bus mit Platz für Fans - jedoch nur Vollzahler - einsetzen.

06. 09. 20, 15 Uhr: TuS Tengern - Lüner SV 137 km

13. 09. 20, 15 Uhr: Lüner SV - SC Westfalia Kinderhaus

20. 09, 20, 15 Uhr: VfL Theesen - Lüner SV 111 km

27. 09. 20, 15 Uhr: Lüner SV - TuS Hiltrup

04. 10. 20, 15 Uhr: SuS Neuenkirchen - Lüner SV 105 km

11. 10. 20, 15 Uhr: Lüner SV - SV Rödinghausen II

18. 10. 20, 15 Uhr: Grün-Weiß Nottuln - Lüner SV 57 km

25. 10. 20, 15 Uhr: Lüner SV - Delbrücker SC

08. 11. 20, 14.30 Uhr: Spvgg. Erkenschwick - Lüner SV 28km

15. 11. 20, 14.30 Uhr: Lüner SV - SC Herford

29. 11. 20, 14.30 Uhr: Lüner SV - TuS Sinsen 05 44 km

06. 12., 14.30 Uhr: VfB Fichte Bielefeld - Lüner SV 105 km

13. 12. 20, 14.30 Uhr: Lüner SV - 1. FC Gievenbeck

20. 12. 20, 14.30 Uhr: FC Preußen Espelkamp - Lüner SV 149 km

14. 02. 21, 15 Uhr: Lüner SV - SV Mesum

21. 02. 21, 15 Uhr: SV Borussia Emsdetten - Lüner SV 74 km

28. 02. 21, 15 Uhr: Lüner SV - SC Peckeloh

07. 03. 21, 15 Uhr: Lüner SV - TuS Tengern

14. 03. 21, 15 Uhr: SC Westfalia Kinderhaus - Lüner SV 54 km

21. 03. 21, 15 Uhr: Lüner SV - VfL Theesen

28. 03. 21, 15 Uhr: TuS Hiltrup - Lüner SV 43 km

01. 04. 21, 19 Uhr: Lüner SV - SuS Neuenkirchen

05. 04, 21, 15 Uhr: SV Rödinghausen II - Lüner SV 137 km

11. 04. 21, 15 Uhr: Lüner SV - Grün-Weiß Nottuln

18. 04. 21, 15 Uhr: Delbrücker SC - Lüner SV 93 km

25. 04. 21, 15 Uhr: Lüner SV - Spvgg. Erkenschwick

02. 05. 21, 15 Uhr: SC Herford - Lüner SV

09. 05. 21, 15 Uhr: TuS Sinsen - Lüner SV km 44 km

16. 05, 21,15 Uhr: Lüner SV - VfB Fichte Bielefeld

24. 05, 21, 15 Uhr: 1. FC Gievenbeck - Lüner SV

30. 05, 21, 15 Uhr: Lüner SV - FC Preußen Espelkamp

06. 06, 21, 15 Uhr: SV Mesum - Lüner SV 82 km

13. 06, 21, 15 Uhr: Lüner SV - SV Borussia Emsdetten

20. 06. 21, 15 Uhr: SC Peckeloh - Lüner SV 83 km


 

+++ Lüner SV schenkt BV 05 den Eintritt und sieben Tore ein +++

 

BV Lünen 05 - Lüner SV 45 0:7 (0:1) - Gastgeber BV 05, ein B-Ligist und Lünens ältester Verein, feiert seinen 115. Geburtstag, Gast Lüner SV, ein Westfalenligist, der erfolgreichste Fußballklub der Stadt, seinen 75. Beide Vereine gratulierten sich, die Lüner Löwen schenkten den Geistern die Einnahmen aus dem Eintritt. 220 Fußball-Fans waren beim Anpfiff um 19 Uhr bei noch hochsommerlichen 34 Grad auf dem Platz an der Moltkestrasse, darunter 150 zahlende.

Der Kick begann unter dem Motto „Freundschaft, Freundschaft über alles!“ Der LSV ließ die Hausherren erst einmal machen. LSV-Torwart Acar verhinderte mit zwei Paraden Tore durch Fischer und Goebel nach Zuspiel von Serir. Letzterer hätte nach 31. Minuten die Führung erzielen können. Doch sein Ball rollte am Tor vorbei. Erst in der 39. Minute antworte die Truppe um Trainer Hampel mit dem 1:0 durch Göke.

Nach der Pause hatte der LSV den längeren Atem, schenkte den Geistern noch sechs Tore ein. Einmal traf der überzeugende Alokla, zweimal, wie der abgeklärte Routinier Göke, der überzeugende junge Neuzugang Burg. Einmal waren Rudolf und Ernst erfolgreich.

Beide Seiten können zufrieden sein. Der BV 05 hielt zumindest eine Halbzeit gut mit, hatte mehr als einen Treffer auf dem Fuß. Der LSV siegte am Ende standesgemäß. Pechvogel des Tages war ein LSV-Neuzugang Lennart Hangebruch (Foto). Der Torjäger musste nach einem Zweikampf mit Verdacht auf Nasenbeinbruch ins Krankenhaus.

BV 05:Lucas Koch - Kevin Kaliga, Bastian Scheiring, Patrick Ronneburger, ChristopherDrees, Tom Mlinski, Marius Milcarek, Dennis Studnicka, Patrick Fischer, Maurice Goebel, Piere Maurice Dreier - Tobias Malik Gnida, Mikail Celiker, Kai Marrek, Abdel-Kerim Serir - Trainer: Marco Fischer

LSV: Dogus Can Acar - Felix Rudolf, Sascha Ernst, Tore-Niklas Burg, Justive Agyman, Matthias Drees, Daniel Mikuljanac, Mohammad Alokla, Noel Lahr, Matthias Göke, Marius Kröner, Gianluca Reis, Armer Masic, Lennart Hangebruch, Dzanan Mujkic - Trainer: Christian Hampel - Schiedsrichter: Simon Wagemann, Dortmund, Tore: 0:1 (39.) Göke, 0:2 (63.) Aklokla, 0:3 (73.) Burg, 0:4 (74.) Göke, 0:5 (77.) Burg, 0:6 (80.) Rudolf, 0:7 (83.) Ernst

Text: Bernd Janning


 

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.