Nach Woller folgt Christian Hampel

Ab sofort ist Christian Hampel in Doppelfunktion Trainer und sportlicher Leiter der Westfalenliga-Mannschaft des Lüner SV. Diese Regelung gilt zunächst bis zum Ende der Hinrunde.

„Das ist nach dem Rücktritt von Marc Woller die einzige und damit die beste Lösung, um nicht mit einem neuen Trainer wieder bei Null anzufangen und so die Saisonziele vollkommen aus den Augen zu verlieren “, informiert Imdat Acar, 1. Vorsitzender.

Marc Woller, Inhaber der UEFA B-Lizenz, war am Montag (16. September) nach nur sechs Spieltagen in der neuen Saison aus freien Stücken als Trainer der LSV-Ersten zurückgetreten. Nach einer unbefriedigenden und holprigen Vorbereitung könne er, seiner Überzeugung nach, die Spieler menschlich und sportlichen nicht mehr erreichen. Er habe wiederholt die Leistungen bemängelt und auf Fehler in der Spielweise hingewiesen. Die Mannschaft hätte jedoch keine Reaktion gezeigt, so Wollers Begründung für diesen Schritt. Der LSV-Vorstand akzeptiert diese Entscheidung und bedankt sich bei Marc Woller für die geleistete Arbeit im Lüner SV und seinen vielfältigen Einsatz .

 Der Lüner SV schlägt nun ein neues Westfalenliga- Kapitel auf. „Christian Hampel ist für mich unbestritten einer der profiliertesten Trainer der Westfalenliga mit großer Erfahrung. Als Spieler und Coach beim Lüner SV hat er viele erfolgreiche Jahre erlebt. In der kurzen Zeit seit Saisonbeginn als sportlicher Leiter ist es ihm gelungen, ein enges und vertrauensvolles Verhältnis zu den Spielern aufzubauen, zumal er bereits einige aus dem Kader länger kennt. Wir hoffen mit dieser Lösung jetzt auf Ruhe im Verein und auf einen menschlich und sportlich unproblematischen, schnellen Übergang in eine erfolgreichere Zukunft in Sachen Fußball, damit wir in der oberen Etage der Liga noch ein Wörtchen mitreden können“, so Acar.

Nun lastet große Hoffnung auf Christian Hampel, der eigentlich aus beruflichen Gründen eine Pause als Trainer einlegen wollte und diese doppelte Belastung nur aus enger Verbundenheit zum Lüner SV und aus Freundschaft zum 1. Vorsitzenden  übernimmt. Christian Hampel selbst betont: „Ich setze auf einen neuen Teamspirit und einen hohen Grad an Disziplin, damit wir durch gemeinsame, harte Arbeit als verschworene Einheit die Basis für eine höhere Platzierung in der Tabelle schaffen können“

 

Mädchenmannschaft  sucht Verstärkung

Sie sind jung, Freundinnen in der Schule und haben die Leidenschaft für den Fußball entdeckt. Der Lüner SV gibt jungen Mädchen eine Chance, das Fußballsielen als  sinnvolle Freizeitgestaltung zu praktizieren.  Das junge Team um Trainer Rocky Fiege mit seinen beiden Assistentinen Melina Haufe und Joleene Schmidt müssen sich künftig bei Punktespielen mit anderen B-Juniorinnen die Kräfte messen. Da tut Verstärkung gut. Wenn, wer ein Mädchen mit einem Fabel für Fußball kennt, sollte diese Information weitertragen. Der LSV sagt dafür danke.

Mit dem Remis zufrieden

Die Zweitvertretung des Westfalenligisten Lüner SV konnte auf heimischem Rasen keinen Sieg einfahren. Beim Abpfiff im Spiel gegen BV Viktoria Kirchderne stand auf der Ergebnistafel das Remis 0 : 0. Beide Mannschaften hätten das Spiel eigentlich für sich entscheiden können. Kirchderne hatte mehr vom Spiel, einen besseren Spielaufbau und weniger Fehlpässe. Die LSVZweite um Trainer Kadir Kaya hatte den besseren Torwart und durchaus den Willen, das Spiel für sich zu entscheiden. Unser Keeper, Daniel Dreesen, zeigte eine herausragende Leistung und brachte die Zuschauer mit seinen Paraden zum Raunen. Lünens Torjäger Murat Büyükdere blieb ein ums andere Mal glücklos mit seinen Abschlüssen. Der Lüner SV rangiert weiterhin auf Platz 12 und trifft am kommenden Sonntag (22.09) auswärts auf Türkspor Dortmund 2000.

 

nach oben