Wenn die bunten Fahnen wehen...(Foto Janning)

 

       

Trainer Mark Woller        Co Patrick  Lindemann (Fotos Janning)                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                     

                                                         

                                                  

        Sportlicher Leiter Christian Hampel  (Foto Janning)                

Aus dem Duo wird ein Trio - Neuer sportlcher Leiter beim LSV-

Das Trainer Duo bekommt Verstärkung. Christian Hampel übernimmt mit der Saison 2019-2020 das Amt als sportlicher Leiter beim Lüner SV.

Marc Woller heißt der neue Trainer für die kommende Saison bei den Westfalenliga-Fußballern des Lüner SV. Er bring seinen bisherigen Co-Trainer beim Landesligisten SuS Kaiserau, Patrick Linnemann, mit. Nun können die beiden Verantwortlichen an der Seitenlinie sich auf weitere fußballerische Kompetenz stüzen. Neuer sportlicher Leiter wird Christian Hampel, Er ist ab der neuen Saison im sportlichen Umfeld für die 1. und 2. Mannschaft, sowie für die A-Junioren zuständig. „Wir wollen damit zukunftsträchtige Strukturen schaffen, um neue Ziele zu erreichen und freuen uns auch auf unsere neuen Spieler"; so LSV-Vorsitzender, Imdat Acar. .

Wir stellen vor:

Mark Woller (*24. 10. 1968) lief in den 90er Jahren in der Abwehr des damaligen Landesliga-Teams der Lüner auf und zeigte als Vorstopper und Defensivmann im Mittelfeld stets großen Einsatz. Diese Eigenschaft hat er auch als Trainer beibehalten.Der bisherige Erfolg spricht für ihn. In der Jugend des VfL Kamen schnürte er erstmalig sine Schuhe und spielte auch in der C-Jugend in der Westfalenauswahl. Neben dem Lüner SV stand er als Senior auch für Eintracht Hamm-Heessen, Westfalia Herne, DSC Wanne-Eickel und Bockum-Hövel in der Abwehr.

Patrick Linnemann, 38 Jahre, stammt vom A-Ligisten TuS Ascheberg, wo er auch die C-Liga-Reserve trainierte. Nach einem kurzen Gastspiel bei der C-Liga-Dritten der DJK GW Amelsbüren zog es ihn nach Kaiserau. Dort coachte er die B-Liga-Zweite und wurde vor knapp einem Jahr zum zweiten Vorsitzenden gewählt.

 Christian Hampel, dienstältester Trainer in der Wesfalenliga und derzeit noch Coach  bis zum Saisonende beim Liga-Kokurrenten FC Iserlohn, kehrt zu seiner alten Liebe zurück. Er durchlief verschiedene Stationen bei den Lüner  Löwen, vom Spieler bis zum Trainer. So coachte er auch zuletzt vor mehr als sechs Jahren die erste Mannschaft des Lüner SV, bevor er zum FC Iserlohn wechselte. Dort wird nun der bisherige LSV Trainer Mario Plechaty in der kommenden Saison als Coach agieren.

Verstärkung für den Kader

Freude im Vorstand. Der Lüner SV begrüßt seine Neuzugänge (vorne v.l.n.r.) Dominik Deppe, Johannes Zottl,                                                                                                             Emanual Lucau und Philip Herder,                                                                                                                                                                                                                                hinten (v.l.n.r.) Arno Franke, Christian Hampel und LSV Vorsitzender Imdat Acar (Foto: Janning)                                                                                                       

Nachdem bereits Stammspieler wie Kapitän Matthias Drees, Abwehrmann Matthias Göcke und Ibeme Adjani, Akteur in der Defensive,  verlängert haben,. sind weitere Neuzugänge zu vermelden:

Johannes Zottl stammt aus der Regionalliga Bayern und ist ein guter Freund von Julian Weigl, Borussia Dortmund. Beide spielten einst bei 1860 Rosenhei. Im August 2018 wechselte er zum FC Iserlohn und sucht jetzt beim Lüner SV eine neue Herausforderung. Der 24-järige, 1,80 m große Fußballer ist ein beidfüßiger Vollblutstürmer

Phillipp Herder, ein echter Lüner Junge ud Ex-LSVer, kehrt als Verstärkung für die Abwehr zu den Löwen dzurück. Er bewährte sich beim LSV bereits in der Abwehr, bevor er 2015 ins Sauerlang wechselte

Sascha Ernst gilt wohl als bester Linksverteidiger der Westfalenliga, laufstark und technisch versiert verstärkt mit Rechtsverteidiger Dominik Deppe den Defensivblock.

"Manu", Emanuel Lucau, jung und ergeizig,  19 Jahre, kommt aus der Westfalenliga-Jugend von .RW Ahlen. Er  ist Abwehrspieler, kann aber auch auf verschiedenen Positionen im Offensivbereich eingesetzt werden. Der Lüner SV freut sich über den Löwennachwuchs.

 

 

Zweite Mannschaft gewinnt im Spitzenspiel.

Wenigsten die zweite Garnitur des Westfalenligisten lässt die Gesichter strahlen. Im Top-Spiel der Kreisliga A gewann das Team um Trainer Kadir Kaya gegen SC Husen Kurl mit 3:2. Dabei erwiesen sich die Nachbarn aus Dortmund als der erwartet starke Gegner. Die erste Hälfte zeigte ein ausgeglichenes Spiel. So ging es torlos in die Halbzeit. In der zweiten Hälfte wurde es turbulent. (55')Ömer Karsli (55.) Murat Byjükdere| (58') und Kadir Koc (62') sorgten für eine beruhigende 0:3 Führung für die Lüner. Doch zum Schluss wurde es noch einmal turbulent und Husen Kurl konnte durch Tore in der 70. und 87. Minute auf 2:3 verkürzen. Dabei blieb es bis zum Schlusspfiff. Der LSV bleibt punktgleich mit dem Spitzenreiter VfB 08 Lünen auf dem zweiten Rang. Der VfB konte  sich beim Verfolger BW Alstedde mit 4:2 durchsetzen.

Beim LSV sind die Kleinsten die Größten

Die jüngsten Kicker des Westfalenligisten Lüner SV schießen Tore wie am Fließband. So gewann die G-Jugend verdient mit 8:2 bei DJK Dorstfeld. Sie verzeichnet einen enormen Zulauf. So konnte der LSV zur Rückrunde eine weitere F-Jugend melden. Ein großes Lob gebührt hier den Trainern, die dem Nachwuchs die Freude am Fußballspiel vermitteln. Die F2 zog bei DJK TuS Körne III nach einem 0:3 Rückstand auf 7:6 davon, musste jedoch kurz vor Schluss der Partie noch durch einen Schuß vom Punkt den Ausgleich zum 7:7 hinnehmen. Die F 1 präsentierte sich löwenstark und gewann gegen den FC Brambauer hochverdient mit 10:1.jan

 Wer will Schiedsrichter werden?

 Der Lüner SV sucht Nachwuchs für die Männer in Schwarz. Gemeint sind die Schiedsrichter. Daran mangelt es beim Lüner SV, denn je höher ein Fußballverein spielt und je mehr Mannschaften er hat, umso mehr Schiedsrichter muss er stellen. Die Löwen haben in dieser Saison ihr Schiedsrichtersoll noch nicht erfüllt. Deshalb hagelt es auch Strafgelder, die in die Kasse des Fußballkreises fließen. Um dem zu entgehen, sucht der Lüner SV interessierte Personen, die gerne möglicherweise in die Fußstapfen eines Dr. Felix Brych oder Manuel Gräfe treten möchten

Weiterlesen: Aktuelles

nach oben